Trotz Lohnerhöhung nicht mehr Geld – Kalte Progression

Endlich wieder eine Lohnerhöhung für den Arbeitnehmer aber trotz dieser Lohnerhöhung hat man nicht mehr Geld in der Tasche. Dies kann durchaus so richtig sein und wird Kalte Progression genannt.

Anzeige / Inserat

Inzwischen bekommen zumindest einige Arbeitnehmer auch wieder eine Lohnerhöhung, doch viele wundern sich dann auch, warum sie nicht mehr Geld haben nach der Lohnerhöhung.

Lohnerhöhung

Und tatsächlich ist es so, dass eine Lohnerhöhung nicht gleichzeitig bedeutet dass man mehr Geld in der Tasche, der Grund dafür liegt an der Steuer die der Arbeitnehmer zu zahlen hat. Wird mehr verdient rutscht man in der Regel in einen höheren Steuersatz und zahlt wegen 2 Prozent mehr Lohn als fiktives Beispiel 4 Prozent mehr Steuern. Der Staat nimmt also mehr Steuern ein obwohl der Arbeitnehmer nicht mehr Geld hat.

Kalte Progression

Das Phänomen hat auch einen Namen und wird in Deutschland * Kalte Progression* genannt. Über diese *Kalte Progression* gibt es aber sehr unterschiedliche Meinungen, während der Präsident des Bundes der Steuerzahler dies als eine versteckte Steuererhöhung sieht und dabei bemerkt dass man überproportional mehr Steuern zahlt obwohl man nicht mehr Geld real zur Verfügung hat schreibt die FTD in einem Artikel *Rettet die kalte Progression*.

Mittlere Einkommen betroffen

Dagegen wird in einem Artikel bei plusminus beschrieben dass die kalte Progression vor allem die Bezieher mittlerer Einkommen trifft, da bei diesen Arbeitnehmern eine Lohnerhöhung zum Anstieg des Grenzsteuersatzes führt und damit auch mehr Steuern bezahlt werden müssen als bei den gutverdienenden die eh schon den Höchststeuersatz zahlen. Wie plusminus weiter schreibt, ist es in einigen Nachbarländern gänzlich anders, denn da werden jedes Jahr die Steuertarife der Inflation angepasst, wie beispielsweise in den Niederlanden.

Kostenpauschale für Politiker

Dabei wird auch die steuerfreie Kostenpauschale für die Parlamentarier erwähnt, die jedes Jahr an die Preissteigerung angepasst wird und für die Politiker eine Erhöhung in den letzten 7 Jahren um 4.432 Euro auf insgesamt 45.432 Euro brachte während im gleichen Zeitraum der Arbeitnehmerpauschbetrag um 12 Prozent gesunken ist. Ob die *Kalte Progression* nun ein Segen ist oder nicht, die oben genannten Zahlen zu der steuerfreien Kostenpauschale der Politiker reicht um sich darüber aufzuregen.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...