Homöopathie wird ab 2012 von der TK erstattet

Wer in der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, hat oft nur geringe Chancen in den Genuss der alternativmedizinischen Behandlungsform der Homöopathie zu kommen. Ab 2012 wird das für die Mitglieder der Techniker Krankenkassen anders. Sie erstattet dann die ärztliche Homöopathie.

Anzeige / Inserat

Große Freude bei den Mitgliedern der Techniker Krankenkassen. Wer hier gesetzlich versichert ist, kann sich von seinem Arzt homöopathisch behandeln lassen. Die TK erstattet dann die Kosten, die im Rahmen einer homöopathischen, psychotherapeutischen oder auch anthroposophischen Behandlung entstehen.

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz macht’s möglich

Durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz können Kassen nun ab 01. Januar 2012 auch rezeptfreie Arzneimittel, die lediglich apothekenpflichtig sind als Satzungsleistung anbieten. Im Falle der Techniker Krankenkasse bedeutet das, dass die behandelnden, entsprechend geschulten Ärzte ihren Patienten ein grünes oder ein Privatrezept über ein homöopathisches Medikament ausstellen dürfen. Der Patient geht damit in seine Apotheke, bezahlt das Präparat und kann ruckzuck mit der alternativen Therapie beginnen. Der Patient reicht die Rechnung dann bei der Techniker Krankenkasse ein und erhält das in der Apotheke vorgestreckte Geld zurück.

Die Leistung hat Grenzen

Allerdings hat auch diese Leistung der gesetzlichen Versicherung ihre Grenzen. So übernimmt die TK 100 Prozent der Kosten für die jeweiligen alternativmedizinischen Behandlungsmethoden bis zu 100 Euro je Kalenderjahr. Alle weiteren Verschreibungen sollten vor Einlösung eines Rezeptes mit der Kasse abgeklärt werden. Sonst muss man möglicherweise doch in die eigene Tasche greifen, wenn man auf die Heilung der sanften Art setzt. Ob andere gesetzliche Versicherer nachziehen, steht in den Sternen. Bei vielen Versicherern kann man aber Zusatztarife buchen, die dann z. B. den Besuch beim Heilpraktiker, Homöopathie und ähnliches möglich machen.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...