Gründungszuschuss und Einstiegsgeld für Existenzgründer

Der Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld ist der eigentliche Nachfolger der Ich AG für Existenzgründer, wobei es sicherlich beim Gründungszuschuss den Nachteil mit den Beiträgen zur Sozialversicherung gibt und auch beim Einstiegsgeld passt längst nicht alles

Anzeige / Inserat

Nachfolger der Ich AG für Arbeitslose und eine Chance aus der Arbeitslosigkeit herauszukommen ist der Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld. Neben dem Gründungszuschuss hat sich auch das Einstiegsgeld für Bezieher von ALG II etabliert. Diesen Gründungszuschuss bekommt ein Existenzgründer, der aber noch mindestens 90 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben muss.

Zeitraum der Förderung

Der Zeitraum der Förderung geht dann über 15 Monate. Zu Beginn gibt es die Grundförderung 9 Monate lang in der Höhe wie es bisher ALG 1 gab zusätzlich gibt es jeden Monat eine Pauschale von 300,– Euro. Die mögliche Aufbauförderung gibt es danach 6 Monate lang in Höhe von 300,– Euro. Wer keinen Anspruch auf einen Gründungszuschuss hat und Anspruch auf ALG II hat kann das Einstiegsgeld erhalten. Das Einstiegsgeld wird zusätzlich zu dem ALG II bezahlt und ist 50 Prozent der Regelleistung, also 345,–Euro. Für jede weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft können zusätzlich 10 Prozent beantragt werden aber nie mehr als insgesamt 100 Prozent.

6 Monate wird mindestens bezahlt

In der Regel wird das Einstiegsgeld 6 Monate bezahlt im Höchstfall bis zu 24 Monate. Nachteil beim Einstiegsgeld ist dass während des Bezugs des Einstiegsgeld die Gewinne die der Neugründer in der Zeit macht dagegen gerechnet werden. Das Einstiegsgeld hat den Vorteil dass während des Bezugs des Einstiegsgeld die Sozialversicherungsbeiträge bezahlt werden was beim Gründungszuschuss ganz anders ist. Die Bezieher vom Gründungszuschuss müssen Krankenversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung selbst bezahlen was in etwa Ausgaben von 280 Euro monatlich bedeutet. Reizvoll ist dies alles aus meiner Sicht nicht, und wenn man bedenkt dass es beim Gründungszuschuss eine Pauschale von 300 Euro gibt und diese fast aufgrund der Sozialversicherung wieder weg ist, wird den Existenzgründern meiner Meinung nach nicht wirklich geholfen.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...