Bestattungskosten – Geschwister müssen Beerdigung bezahlen

Die Bestattungskosten für einen Hartz IV Empfänger müssen die Geschwister bezahlen, selbst dann wenn kein Kontakt zum Bruder bestand muss die Beerdigung bezahlt werden, nur wenn es nahen Verwandten aus persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen nicht zuzumuten ist, springt das Sozialamt ein.

Anzeige / Inserat

Die Bestattungskosten werden nicht immer vom Sozialhilfeträger übernommen, wenn der Verstorbene nichts hinterlassen hat um seine Beerdigung zu bezahlen. Der Sozialhilfeträger bezahlt nur dann die Beerdigung, wenn es den nahen Verwandten aus persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen nicht zuzumuten ist für die Bestattung aufzukommen. So müssen nun Geschwister für die Beerdigung ihres Bruders rund 2550,– Euro bezahlen.

Sozialamt solle Bestattungskosten übernehmen

Eine Frau hat beim Sozialamt die Übernahme der Bestattungskosten für ihren Bruder beantragt, der vor seinem Tod Hartz IV bezogen hat. Die Schwester argumentierte mit zerrütteten Familienverhältnissen, da der Bruder das schwarze Schaf der Familie war und schon mit 14 Jahren das Elternhaus verlassen hatte. Da sie (die Schwester) damals erst 2 Jahre alt war, hat sie keine persönliche Bindung zu ihrem Bruder gehabt. Allerdings folgte das Sozialamt nicht dem Antrag der Schwester, da die Belastung zumutbar ist, da sie sich auch noch an die anderen beiden Geschwister halten könnte.

Hessische Landessozialgericht (Az. L ) SO 226/10)

Die Klägerin verlor den Prozess vor beiden Instanzen, die Richter gaben dem Sozialhilfeträger Recht. Die Klägerin sowie ihre beiden Geschwister sind als nächste Verwandte bestattungspflichtig und müssen deshalb auch die Kosten der Beerdigung tragen. Die Richter sahen die Klägerin auch wirtschaftlich und persönlich dazu in der Lage die Kosten zu tragen. Zivilrechtlich sind die unterhaltspflichtigen Angehörigen und natürlich auch die Erben des Verstorbenen in der Pflicht die Beerdigung zu bezahlen. Nur wenn die nahen Angehörigen nicht genug Einkommen oder Vermögen haben, springt das Sozialamt ein. Für das Einkommen gibt es einen Freibetrag von 728 Euro zzgl. Miete plus Nebenkosten und 255 Euro für jedes Mitglied des Haushalts. Vermögen wird angerechnet, wenn dieses nicht für den Lebensunterhalt oder für die Altersvorsorge benötigt wird. Wichtig war auch dass der Verstorbene gegenüber seiner Schwester sich nichts zuschulden kommen ließ.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...