Arztbesuch im Auslandsurlaub – Geld und Kosten

Ein neuer Reisetrend ist entstanden. Der Arztbesuch im Auslandsurlaub. Neben der Erholung lässt man sich die Zähne richten und spart noch Geld. Wer die moderne Sommerfrische aber nicht genau plant, steht häufig vor Kosten, die im Nachhinein auf den Magen schlagen können.

Anzeige / Inserat

Endlich Urlaub! Leider machen Krankheiten auch vor der Ferienzeit nicht Halt. Ob Sandstrand oder Bergsee – wer im Urlaub plötzlich erkrankt muss zum Arzt. Nicht überall gilt aber deutsches Recht und so kann ein Arztbesuch plötzlich Kosten verursachen, die einem zusätzlich auf den Magen schlagen. Das gilt auch für Patienten, die den neuesten Reisetrend für sich entdeckt haben: Der Auslandsaufenthalt inklusive medizinischer Behandlung.

Schöne Zähne aus Polen

Der kluge Urlauber schlägt hier vermeintlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Neben der Erholung sollen zum Beispiel die Zähne neu gemacht werden oder andere meist schönheitsoperative Therapien durchgeführt werden. Kommt man aus der Sommerfrische zurück, hat man Geld gespart und fühlt sich wieder jung, attraktiv und schön. So hoffen die Medizinreisenden zumeist. Leider ist das Ergebnis aber nicht immer so, wie man sich das vorstellt. Denn die Standards in anderen Ländern entsprechen oft nicht denen, die wir in Deutschland gewohnt sind. Wer sich also in ausländische, medizinische Hände begibt, sollte sich sorgfältig vorbereiten. Sonst kann es passieren, dass man die schönen Zähne aus Polen zusammenbeißen muss – entweder vor Schmerzen oder aus Ärger.

Es geht um Ihre Gesundheit

* Manche Therapien im Ausland werden sogar von den Krankenkassen übernommen. Das gilt vor allem für Kuraufenthalte und günstige Zahnersatzbehandlungen. Wichtig ist aber, dass die Leistung im Vorfeld von der Krankenkasse genehmigt wird. Das gilt auch für geplante Krankenhausaufenthalte (Ausnahme: Notfälle).
* Gehen Sie nicht zum nächst besten Mediziner. Informieren Sie sich umfangreich über seine Erfahrungen und Qualifikationen. Auch bei der Suche nach dem Richtigen kann die Krankenkasse helfen. Ein Hinweis ist eine Zertifizierung nach europäischen Standards. Lassen Sie sich diese zeigen.
* Damit der Arzt sauber arbeiten kann, braucht er Angaben zu Ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte. Deshalb: Bringen Sie ärztliche Befunde, Röntgenbilder und ähnliches mit.
* Bedenken Sie auch: Nach der Therapie ist vor der Nachbehandlung. Auch diese muss geplant werden. Kann sie zu Hause stattfinden? Muss man im Ausland bleiben? Wie lange wird sie dauern? All das sind Fragen, die geklärt werden müssen.
* Lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag erstellen. Dieser sollte eine exakte Aufstellung aller entstehenden Kosten enthalten. Denken Sie z. B. auch an Voruntersuchungen, Narkose und Nachsorge.
* Schließen Sie einen Vertrag mit dem ausländischen Arzt ab.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...