Zweitwohnung – doppelte Haushaltsführung absetzen

Nach den neuesten Urteilen des Bundesfinanzhofes können Steuerzahler nun eine doppelte Haushaltsführung auch dann steuerlich in Abzug bringen, wenn der Umzug vom Arbeitsort weg einen privaten Grund hat und die bisherige Wohnung nun aus beruflichen Gründen zur Zweitwohnung wird.

Anzeige / Inserat

Künftig wird es leichter sein einen zweiten Haushalt steuerlich abzusetzen. Dies ist nun nach den neuesten Urteilen des Bundesfinanzhofes auch dann möglich, wenn man den Familienwohnsitz vom Arbeitsplatz weg verlegt.Von einer doppelten Haushaltsführung spricht man, wenn man an einem anderen Ort lebt und daher am Beschäftigungsort einen zweiten Haushalt gründen muss. Bisher war es do, dass man die Kosten für eine doppelte Haushaltsführung nur dann absetzen konnte, wenn man aus beruflichen Gründen umziehen musste.

Kosten für Umzug

Dies ist nun anders, denn nun kann der Steuerzahler auch die Kosten in Abzug bringen, die entstehen, wenn er aus privaten Gründen in eine andere Stadt zieht, aber aus beruflichen Gründen weiterhin einen zweiten Haushalt führen müssen, selbst wenn die Kosten vermeidbar gewesen wären. Entscheidend ist nun nur noch, dass die zweite Wohnung aus beruflichen Gründen am Tätigkeitsort ist und von dort aus zur Arbeit gefahren wird. Eine beruflich bedingte doppelte Haushaltsführung tritt also auch dann ein, wenn die bereits bestehende Wohnung zur Zweitwohnung wird. Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes ist jedoch zu beachten, dass nur Kosten für eine Wohnung von bis zu 60 qm zu einer durchschnittlichen Ortsmiete zu berücksichtigen sind.

Verpflegungspauschale gibt es auch

Außerdem können nicht nur die Miete, sondern auch Umzugskosten, Maklergebühren, Fahrtkosten für die erste Hinfahrt und für eine wöchentliche Heimfahrt abgesetzt werden. Es wird in den ersten drei Monaten sogar eine Verpflegungspauschale in Höhe von 24 Euro pro Tag steuerlich anerkannt. Ebenso sind notwendige Möglich wie Bett, Tisch und Schrank abzugsfähig. Wenn die Einrichtungsgegenstände ohne die Umsatzsteuer nicht teurer als 410 Euro sind, so können diese im gleichen Jahr in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden. Wichtig ist, dass man bei doppelter Haushaltsführung alle Belege aufbewahrt und die Heimfahrten gut dokumentiert, denn ob die Voraussetzungen für eine steuerliche Berücksichtigung tatsächlich gegeben sind, wird immer im Einzelfall geprüft.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...