Zusatzschutz – grobe Fahrlässigkeit

Beispiel für eine Grobe Fahrlässigkeit und die eventuell darasu resultierende kürzung der Schadenszahlung.

Anzeige / Inserat

Es ist inzwischen schwieriger geworden für die KFZ Versicherung einen Schaden wegen grober Fahrlässigkeit komplett abzulehnen, allerdings muss die Versicherung nicht den kompletten Schaden übernehmen, wenn Sie auf grobe Fahrlässigkeit erkennt. Wenn der Versicherungsnehmer diesen Zusatzschutz nicht abgeschlossen hat, ersetzt der Versicherer nach Grad des Verschuldens. Grobe Fahrlässigkeit zusätzlich abzusichern ist nur wichtig bei KFZ Versicherungen mit einem Vollkaskoschutz, da es sich nur um den Schaden am eigenen Auto dreht.

Was ist überhaupt grobe Fahrlässigkeit?

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes liegt grobe Fahrlässigkeit vor, wenn der Autofahrer die verkehrsübliche Sorgfalt in hohem Maße außer Acht lässt und nahe liegende Verhaltensregeln, die jedem einleuchten, nicht beachtet. Überfährt man eine rote Ampel wird das nicht selten von den Versicherungsgesellschaft als grobe Fahrlässigkeit ausgelegt und auch sehr langes Autofahren kann so gesehen werden, wenn man zum Beispiel 17, 18 oder 19 Stunden durchfährt. Doch nicht immer bekommen die Versicherer auch Recht, denn bei einem Prozess entschieden Richter eines Oberlandesgerichtes, dass es mehr entscheidend ist ob der Versicherte sich nachweislich und bewusst über die von ihm erkannten und deutlichen Ermüdungserscheinungen hinweggesetzt hat und die Autofahrt fortgesetzt hat. Denn es gibt bisher keinerlei Erkenntnisse dass einem Sekundenschlaf immer klare erkennbare Ermüdungserscheinungen vorrausgegangen sind. Für grobe Fahrlässigkeit spräche aber sicherlich die Zeit die der Fahrer ohne eine Pause bis zum Unfall am Steuer gesessen hat.

Was wird bezahlt bei grober Fahrlässigkeit?

Nach Grad des Schuldens bedeutet der Schaden wird zwischen null und 50 Prozent ersetzt, je nachdem wie hoch die Versicherung diesen einschätzt. Ob das dann richtig oder falsch ist bleibt dahingestellt, es werden sich in den nächsten Jahren sicherlich zahlreiche Gerichte mit dieser Frage beschäftigen.

Beispiele grobe Fahrlässigkeit und Kürzung

Unten sehen Sie einige Beispiele einer groben Fahrlässigkeit und auch eine Schätzung der Kürzungen seitens des Versicherers. Bitte nicht auf die Zahlen verlassen, die sind nur ein kleiner Anhaltspunkt, im Einzelfall kann es ganz anders aussehen, besonders dann wenn die Sache vor Gericht landet.

grobe FahrlässigkeitHöhe Kürzung
Überfahren einer roten Ampelca. 50 Prozent
Handybenutzung ohne Freisprechanlageca. 25 Prozent
Auto länger abstellen an unübersichtlicher Stelleca. 25 Prozent
In einer Kurve überholenca. 25 Prozent
Bei Nebel zu schnell fahrenca. 50 Prozent
Stoppschild überfahrenca. 25 Prozent
Übermüdung durch zu langes fahrenca 75 Prozent
Ablenkung durch Kind auf dem Rücksitzca. 25 Prozent
erhebliche Überschreitung des Tempolimitsca. 75 Prozent

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...