Zahnersatz – Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Irgendwann kann es jeden treffen und es ist bekannt, dass die Kosten für einen vernünftigen Zahnersatz schnell sehr hoch werden können. Da die Krankenkasse nur Festbeträge übernimmt, kann der Abschluss einer Zusatzversicherung sinnvoll sein. Daher ist es gut zu wissen, welche Kosten die Krankenkasse bei Zahnersatz übernimmt.

Anzeige / Inserat

Grundsätzlich zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur einen Teil der Kosten für Zahnersatz jeglicher Art, wobei es Ausnahmeregelungen für Geringverdiener gibt, die über eine Härtefallregelung einen höheren Zuschuss bekommen können.

Fester Anteil an den Kosten

Es ist völlig unerheblich, ob es sich bei dem Zahnersatz um eine Brücke, ein Implantat oder eine Teil- oder Vollprothese handelt, die Krankenkasse zahlen nur einen festen Betrag für jede Art von Zahnersatz. Die Höhe des Anteiles richtet sich nach dem Arztbefund. Entscheidet sich der Patient für einen teureren Zahnersatz, so muss er auch für die Zusatzkosten selbst aufkommen, denn in der  Regel zahlen die Kassen ca. 50 Prozent die die günstigste und einfachste Behandlung durchschnittlich kostet.

Regelungen bei geringem Einkommen

Was aber passiert, wenn ein Zahnersatz medizinisch unverzichtbar ist und der Patient wegen seines geringen Einkommens selbst den Eigenanteil der billigsten Behandlungsvariante nicht selbst aufbringen kann? Dann handelt es sich um einen sogenannten Härtefall und die Kosten werden von der Krankenkasse vollständig übernommen. Selbst, wenn der Patient sich für eine teurere Therapie entscheidet, ist die Krankenkasse unter Umständen verpflichtet die Kosten bis zu einem Betrag des doppelten Zuschusses zu übernehmen. Hierzu sollte sich der Patient allerdings vor Beginn der Behandlung bei seiner Krankenkasse informieren und einen entsprechenden Antrag stellen, um nicht zuletzt doch auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Prothese am günstigsten

Die günstigste Variante des Zahnersatzes ist in der Regel eine Teil- oder Vollprothese, wobei man bedenken sollte, dass der kostenintensivere Zahnersatz meist auch teurer ist.

Zusatzversicherung mit prozentualer Beteiligung

Entscheidet man sich zur Vermeidung eines finanziellen Risikos für eine private Zusatzversicherung für Zahnersatz so ist es sinnvoll, wenn man darauf achtet, dass die Zusatzversicherung nicht nur einen festen Betrag zuzahlt, sondern sich prozentual an den Kosten beteiligt. Dies ist wichtig, da sich natürlich die Leistung der Zusatzversicherung mit der Höhe der Rechnung steigert.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...