Zahlt die Kasse Zeckenimpfung? Nachfragen empfohlen

Zecken können schwere Krankheiten übertragen. Gegen die FSME gibt es eine Impfung. In den meisten Fällen tragen die Kosten für den vorbeugenden Pieks die gesetzlichen wie auch die privaten Krankenversicherer, leider aber nicht immer. Deshalb sollte man vor der Spritze nachfragen.

Anzeige / Inserat

Sie krabbeln wieder – die Zecken. Kaum, dass die Temperaturen in den zweistelligen Bereich klettern, werden die fiesen Viecher munter. In Gras, Gebüschen und Hecken hocken sie und warten darauf, einen blutreichen Wirt zu finden, an dem sie sich laben können. Dummerweise können die auch Holzbock genannten Spinnentiere schwere Krankheiten übertragen. Gegen eine davon, die Frühsommermeningoenezphalitis (FSME), gibt es eine Impfung. In den meisten Fällen tragen die Kosten für den vorbeugenden Pieks die gesetzlichen wie auch die privaten Krankenversicherer, leider aber nicht immer. Deshalb sollte man vor der Spritze nachfragen.

Igitt, ein Holzbock!

Der kleine Junge war ein echter Feger. Sein Lebensraum war draußen. Bei Wind und Wetter, vor allem aber bei Sonne, Sommer, Sonnenschein spielte er in Wald und Flur. Eines Abends dann beim Duschen entdeckte die Mutter einen kleinen, braunen Knubbel unter dem Arm. Der Schreck war groß. Igitt, eine Zecke. Vor lauter Panik, schnappte sie den aufgeweckten Zwerg und schleppte ihn ins nächste Krankenhaus. Der herbeigerufene Arzt lächelte milde und entfernte das lästige Tier. Und fragte dann ernster: „Hat der Kleine denn eine FSME-Impfung?“

Wichtig im Risikogebiet

Nein, hatte er nicht. Dabei ist diese Impfung vor allem in den Risikogebieten wie Süddeutschland, dem Odenwald oder am Bodensee und für Menschen, die sich viel in der Natur aufhalten absolut empfehlenswert. Denn gerade hier sind viele der Zecken mit dem FSME-Virus infiziert und übertragen ihn mit ihrem Biss. Die Kosten für die Vorsorgeimpfung übernehmen in den meisten Fällen die gesetzlichen wie auch die privaten Krankenversicherer – auch als Reiseschutzimpfung. Wichtig zu wissen, ist das für Personen, die ihren Urlaub in Osteuropa, der Schweiz oder Österreich planen. Wer nicht nur gesundheitlich, sondern auch finanziell auf Nummer Sicher gehen will, sollte vor der Impfung bei der entsprechenden Versicherung zwecks Kostenübernahme nachfragen. Übrigens: Der Junge hatte Glück im Unglück. Die Zecke übertrug nicht die FSME, sondern die bakterielle Erkrankung Borreliose, die gut mit Medikamenten behandelt werden konnte.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...