Wohngebäudeversicherung und Reparatur einer defekten Abwasserleitung

Die Wohngebäuderversicherung lehnte eine Entschädigung für die Reparatur einer Abwasserleitung ab.

Anzeige / Inserat

Das OLG Bamberg wies die Klage eines Hausbesitzers ab, der von der Wohngebäudeversicherung für die Reparatur einer Abwasserleitung 11.000 Euro wollte. Der Geschädigte betätigte seine Toilettenspülung , dabei schoss ihm der Inhaltder Kloschüssel entgegen. Eine Rohrmuffe unter der Bodenplatte hatte sich gelöst, deshalb sackte das Leitungsrohr ab und das Abwasser hat sich zurückgestaut.

Wohngebäudeversicherung sollte bezahlen

Der Klempner verlangte für seine Arbeit 11.000 Euro, die sich der Geschädigte von seiner Wohngebäudeversicherung ersetzen lassen wollte. Die Wohngebäudeversicherung verweigerte allerdings die Zahlung mit der Begründung, dass kein Rohrbruch vorliege und daher der Versicherungsfall nicht gegeben sei.

klug-handeln-00_mini

Klage abgewiesen
Das Landgericht Coburg und in zweiter Instanz das OLG Bamberg wiesen die Klage ab und schlossen sich der Argumentation der Versicherung an. Die Begründung beider Gerichte war das weder ein Rohrbruch noch ein Leitungswasserschaden im Sinne der Versicherungsbedingungen vorlag. Das Leitungsrohr hat sich lediglich abgesenkt weil ein Anschlussstück nicht fachgerecht verbunden gewesen sei.

Anzeige / Inserat

2 thoughts on “Wohngebäudeversicherung und Reparatur einer defekten Abwasserleitung

  1. Kommentar Autor
    Renate Beer
    Ein Kommentar

    Ich habe ein Wasserschaden an der Decke und an der Wand, dieser Wasserschaden wurde von über mir wohnenden Mieter verursacht, die Hausratversicherung bezahlt nicht, weil keine Möbel beschädigt wurden, ich soll mich an die Gebäudeversicherung wenden, sollte diese den Schaden auch nicht übernehmen, was kann man hier noch tun? Der verursachende Mieter hat keine Haftpflichtversicherung.
    Ein Rechtsanwalt kann ich mir nicht leisten, ich bin schon das zwei Jahre krank.

  2. Kommentar Autor
    uwe
    Ein Kommentar

    Hallo Frau Beer,

    die Hausratversicherung hat Recht. Wenn bei Ihnen im Haus eine Wohngebäudeversicherung incl. Leitungswasserversicherung besteht ist es möglich dass diese für den Schaden eintreten.
    Allerdings schreiben Sie dass der Mieter über Ihnen den Wasserschaden verursacht hat. Die Leitungswasserversicherung bezahlt Schäden die durch Leitungen entstehen die unter Putz liegen. Sollte bei dem Mieter zum Beispiel Wasser aus der Waschmaschine den Schaden verursacht haben, wird auch die Leitungswasserversicherung den Schaden nicht ersetzen.

    gruß

Ihre Gedanken...