Wohngebäudeversicherung bei Kauf einer Immobilie

Bei dem Kauf einer Immobilie sollte der Käufer sehr genau auf die Wohngebäudeversicherung achten um nicht zu risikieren das kein Versicherungsschutz besteht.

Anzeige / Inserat

Kauft man eine Immobilie ist es ratsam den Verkäufer nach der Wohngebäudeversicherung zu fragen und sich auch die Versicherungspolice zeigen zu lassen zudem auch noch einen Zahlungsbeleg, damit der Käufer sicher sein kann das die Wohngebäudeversicherung Versicherungsschutz bietet.

Haus ist abgebrannt

Ein Mann aus Thüringen hat dies leider nicht gemacht und wurde böse überrascht. Er kaufte im Sommer 2004 ein Haus und bevor er Ende des Jahres 2004 als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen wurde, brannte das Haus ab. Da der Verkäufer des Hauses die Wohngebäudeversicherung nicht bezahlte trotz Mahnung und diese im September fällig war, bestand kein Versicherungsschutz mehr für das Haus. Der Versicherer muss den Käufer erst ab dem Eintrag ins Grundbuch informieren solange bleibt der Verkäufer Versicherungsnehmer und ist auch zur Beitragszahlung verpflichtet.

Oberlandesgerichtes Jena (Az. 4 U 574/06)
Dies ist auch dann der Fall, wenn laut Kaufvertrag Nutzen, Lasten und Gefahren der Immobilie schon auf den Käufer übergegangen ist. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Jena (Az. 4 U 574/06) spielt es keine Rolle ob der Käufer oder Verkäufer für die Nichtzahlung des Beitrags in der Wohngebäudeversicherung verantwortlich ist. Die Wohngebäudeversicherung geht wie oben beschrieben auf den Käufer über nach dem Grundbucheintrag. Dabei hat der Verkäufer einen Monat Zeit nach dem Grundbucheintrag die Versicherung zu kündigen und sich eventuell eine neue Versicherung zu suchen. Bei der Wohngebäudeversicherung sollte auch auf die Versicherungssumme geachtet werden.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...