Witwenrente Erklärung

Bei der Witwenrente unterscheidet man in die große und kleine Witwenrente. Grundlage hierfür sind die Umstände wie die Dauer der Ehe und auch der Status der verbliebenen Ehefrau.

Anzeige / Inserat

Verstirbt der Ehemann, so hat die noch lebende Ehefrau einen Anspruch auf eine sogenannte Witwenrente, wobei hier zwischen der großen und der kleinen Witwenrente unterschieden wird. Eine als große Witwenrente bezeichnete Zahlung erhält die Witwe, wenn der Verstorbene die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat und die hinterbliebene Ehe zudem zusätzlich noch entweder erwerbsgemindert sein oder ein minderjähriges waisenrentenberechtigtes Kind erziehen oder sie muss das 45. Lebensjahr bereits vollendet haben.

Kleine Witwenrente

Wird keine der obengenannten Bedingungen erfüllt, so bekommt die Witwe eine sogenannte kleine Witwenrente, allerdings muss auch hier der verstorbene Ehemann die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben und die kleine Witwenrente wird auch nur für zwei Jahre ausbezahlt. Aber grundsätzlich hängt der Anspruch auf eine Witwenrente auch davon ab, ob die Ehe mindestens ein Jahr bestanden hat. Nur in Ausnahmefällen, wenn ausgeschlossen werden kann, dass die Ehe nicht nur aus dem Grund geschlossen wurde eine Hinterbliebenenrente zu sichern, kann auch bei kürzeren Ehe Witwenrente bezahlt werden. Wurde allerdings ein Rentensplitting durchgeführt, so besteht kein Anspruch auf Witwenrente.

Sterbevierteljahr

In den ersten drei Monaten ist unabhängig davon, ob es sich um eine kleine oder große Witwenrente handelt, die Summe immer gleich und wird in Höhe einer Versichertenrente gezahlt. Diese Zeit bezeichnet man als Sterbevierteljahr. Sind die ersten drei Monate abgelaufen, wird bei der kleinen Witwenrente 25% der Versichertenrente gerechnet und bei der große Witwenrente 55%. Die Einkünfte der Witwe werden allerdings im Rahmen der Einkommensrechnung auf die Rente angerechnet und es kann ein Zuschlag für Kindererziehung zur Rente beantragt werden.

Große Witwenrente

Kommt es zu einer neuen Heirat, so entfällt die Witwenrente im Monat der Eheschließung und die Witwe erhält eine Abfindung, wobei bei der kleinen Witwenrente die bis zum ursprünglichen Ende der Befristung zustehende Beträge gezahlt werden und bei der großen Witwenrente das 24fache des Monatsbeitrages der Rente in einer Summe zur Auszahlung kommen. Es ist auch möglich, dass die Witwenrente, wenn die neu geschlossene Ehe wieder aufgelöst wird, wieder einsetzt, wobei man hier von der Rente nach dem vorletzten Ehegatten spricht. Bei einer nochmaligen Heirat allerdings, entfällt dieser Anspruch völlig. Genau wie die Witwenrente, gibt es auch eine Witwerrente, bei der der verbleibende Ehemann nach dem gleichen System einen Rentenanspruch auf die Rente seiner verstorbenen Frau hat. Eine Witwen- oder Witwerrente muss wie alle anderen Renten auch beantragt werden.

Anzeige / Inserat

One thought on “Witwenrente Erklärung

  1. Kommentar Autor
    Singer Manuela
    Ein Kommentar

    Kleine/Große Witwenrente.
    Ich versteh das trotzdem noch nicht so 100 %ig.

    Ich bin zwar erst 40 Jahre alt, möchte aber trotzdem wissen wie es bei mir finanziell aussieht wenn mein Mann überraschend sterben sollte.

    Im Falle das meinem Mann etwas passieren sollte, habe ich dann Anspruch auf die „große“ oder nur die „kleine“ Witwenrente? Wir sind seit Juni 2003 verheiratet und sind beide 40 Jahre. Mein Mann arbeitet seit seinem 16. Geb. in Vollzeit, ich nur auf geringfügigen Basis und haben keine Kinder.

Ihre Gedanken...