Wie hoch ist die Mindestrente

Update Dezember 2012: Die SPD hat in ihrem neuen Rentenkonzept eine Mindestrente von 850 Euro stehen und wer 45 Versicherungsjahre (nicht Beitragsjahre) aufweisen kann, der kann ohne Abzüge in Rente gehen, auch wenn er noch keine 65 Jahre alt ist. Aktuell gibt es in Deutschland zwar keine Mindestrente aber eine Grundsicherung.

Anzeige / Inserat

In Deutschland gibt es bisher nach aktuellem Recht keine Mindestrente, die Höhe der Rente errechnet sich ausschließlich aus dem was über das Arbeitsleben einbezahlt wird. Es gibt die Grundsicherung in Deutschland, die sicherstellt, dass auch Bedürftige das notwendige Minimum zum Leben bekommen. Ganz aktuell hat die SPD in ihrem neuen Rentenkonzept eine Mindestrente von 850 Euro stehen und wer 45 Versicherungsjahre (nicht Beitragsjahre) aufweisen kann, der kann ohne Abzüge in Rente gehen, auch wenn er noch keine 65 Jahre alt ist. Um die Altersarmut zu verhindern will die SPD zudem einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde einführen.
frau-mit-rollator-hilfe_mini

Grundsicherung gleich mit Hartz IV

Die Grundsicherung beträgt in Deutschland durchschnittlich 710 Euro im Monat und setzt sich zusammen aus 347 Euro plus Kosten für Wohnung und Heizung. Damit ist die Grundsicherung gleich mit dem Geld das Hartz IV Bezieher bekommen. Die Stromkosten muss jeder selber bezahlen und werden nicht bezuschusst. Viele werden die Grundsicherung in Anspruch nehmen. Viele die zu den Langzeitarbeitslosen gehören, werden wohl diese Grundsicherung in Anspruch nehmen müssen. Die Prognosen für die Renten in 20 Jahren sehen sehr dramatisch aus und es werden dann immer mehr Menschen geben, die Grundsicherung beantragen müssen. Die Riester Rente wird als Einkommen zur Rente dazugezählt und somit auch auf die Grundsicherung angerechnet.
geld_mini

Viele Selbstständige vor der Altersarmut

Inzwischen wird in der Politik auch schon über einen Zwang zur Altersvorsorge von Selbstständigen diskutiert, denn viele Selbstständige machen nichts für ihre Altersvorsorge – so behauptet die Politik. Da sie von der Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung mit der Selbstständigkeit befreit sind, denkt man inzwischen darüber nach ob Selbstständige nicht zu einer Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung gezwungen werden sollten. Diskutiert wird noch, ob ein Selbstständiger selbst entscheiden kann, ob er privat oder gesetzlich vorsorgt. Dabei ist auch noch im Gespräch, dass Selbstständige zwar Altersvorsorge machen müssen aber, dass sie dabei selbst entscheiden können ob sie privat oder gesetzlich vorsorgen. Für Selbstständige gibt es seit einiger Zeit mit der Rürup Rente eine staatlich geförderte Form der Altersvorsorge, doch die funktioniert nur über eine Steuerersparnis. Viele Selbstständige versuchen so wenig wie möglich Steuern zu bezahlen und somit wird die Rürup Rente für sie uninteressant.
aeltere-frau-blumen_mini

Zusammenfassung

  • Mindestrente gibt es (bisher) keine, dies heißt Grundsicherung.
  • Die Grundsicherung beträgt derzeit 347 Euro plus Kosten für Wohnung und Heizung – wie HartzIV.
  • Stromkosten müssen selbst bezahlt werden.
  • Riester Rente zählt als Einkommen sowohl zur normalen Rente wie zur Grundsicherung.
  • Rürup Rente für Selbstständige ist dann interessant, wenn man die Steuerersparnis Vorteile für sich nutzen kann.

Und eines ist sicher:
Altersvorsorge ist eine Möglichkeit der Altersarmut entgegenzuwirken.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...