Wer nicht schippt – haftet bei Schneeunfall

Jetzt wird es kalt. Inklusive Schnee und dem dazugehörigen Schneeschippen. Dazu ist man in unserem Land verpflichtet. Passiert ein Schneeunfall haftet der Nichtschipper, bzw. seine Haftpflicht. Der Grundstückseigentümer haftet für seinen Gehweg.

Anzeige / Inserat

Weiße Weihnacht! Wer wünscht sich das nicht. Viele Mieter, in deren Mietvertrag steht, dass sie Winterdienst zu übernehmen haben. Grundsätzlich ist es so, dass der Hauseigentümer die Straßen von der weißen Kältepest zu befreien hat. Über den Mietvertrag oder die Hausordnung kann er diese Pflicht aber an seine Mieter weiterreichen. Diese sind dann verpflichtet, die Straße bzw. den Gehweg schneefrei zu halten. In der Regel gelten hier folgende Richtlinien:

Richtlinien für das Schippen im Winter

  • Der Bürgersteig vor dem Haus muss auf einer Breite von ein bis ein Meter zwanzig freigeschippt sein.
  • Der Weg zu den Mülltonnen kann schmaler ausfallen.
  • Winterdienst beginnt in der Regel um sieben Uhr morgens und endet abends um 20.00 Uhr.
  • Sonn- und Feiertags beginnt die Schneepflicht fast überall erst um 08.00 Uhr.
  • Wer aus welchen Gründen auch immer (z. B. Urlaub, aber auch Vollzeit-Berufstätigkeit) nicht schippen kann, muss eine Ersatzkraft besorgen.
  • Privatleute dürfen kein Salz streuen, erlaubt sind lediglich Sand und ähnliche Vorsicht-Glätte-Produkte.

Wohl dem, der eine Haftpflicht hat

Aber es hilft alles nichts. Selbst wenn regelmäßig geschippt, gestreut und gefegt wird: Alle Jahre wieder bricht sich Hinz und Kunz Arm, Bein, wenn er durch die schnee- und eisbedeckten Straßen Deutschlands geht.

Wer haftet, wenn wirklich etwas passiert

Grundsätzlich liegt die „Verkehrssicherungspflicht“ beim Eigentümer. Der wiederum kann sie an seine Mieter delegieren. In der Regel ist es dann im Schadenfall die private Haftpflichtversicherung des Verantwortlichen (also dem, der die Räumpflicht inne hatte), die die Kosten für die medizinische Behandlung, Verdienstausfall, ja, sogar für das Schmerzensgeld des Geschädigten aufkommen muss. Umso wichtiger ist es jetzt eine private Haftpflichtversicherung zu haben.


Anzeige / Inserat

One thought on “Wer nicht schippt – haftet bei Schneeunfall

  1. Kommentar Autor
    Benni
    Ein Kommentar

    Wie ist die Sachlage wenn ich um 7 Uhr auf der Arbeit sein muss und erst um 17 Uhr wieder nach Hause komme, bin ich dann trotzdem dazu verpflichtet vor der Arbeit noch alles zu räumen ?

Ihre Gedanken...