Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

Definition:  Im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist die Haftung geregelt für Tätigkeiten, die Gefahren für den Wasserhaushalt bringen können.

Anzeige / Inserat

Im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist die Haftung festgelegt von Personen, die Tätigkeiten ausüben, die mit Gefahren für den Wasserhaushalt verbunden sind. Besitzer von Öltanks haften nach dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG), schon allein durch das Vorhandenseins eines Öltanks, man spricht dabei auch von der Gefährdungshaftung. Die Gefahr liegt dabei an dem Öltank, der auch ohne eigenes Verschulden das Grundwasser verunreinigen kann.

Öltankversicherung
Um sich vor solch Gefahren zu schützen kann man eine Öltankversicherung abschließen, die eine Versicherungssumme von mehreren Millionen Euro decken sollte. Versichert sollten Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Wichtig ist dabei dass auch Schäden am eigenen Haus mitversichert werden.

Standort Öltank ist wichtig

Der Beitrag richtet sich nach dem Fassungsvermögen des Öltanks, an der Höhe der Versicherungssumme und an der Lage des Öltanks. Oberirdische Öltanks sind weniger risikoreich wie unterirdische Öltanks, da man an den oberirdischen Tanks Schäden schneller erkennen kann.


Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...