Vollkaskoversicherung Höherstufung nach selbst verschuldetem Unfall

Nach einem selbst verschuldeten Unfall oder einer mutwilligen Beschädigung Ihres Fahrzeugs gibt es eine Höherstufung in der Vollkaskoversicherung, Beispiel wie hoch man steigen könnte gibt es in diesem Artikel.

Anzeige / Inserat

Die Vollkaskoversicherung wird in der Regel immer bei neuen Fahrzeugen abgeschlossen. Bei der Vollkasko gibt es gleich der KFZ Haftpflichtversicherung eine Höherstufung nach einem gemeldeten Schaden, der bezahlt wird. Will man die Vollkaskoversicherung einfach erklären, dann ist es eine Versicherung gegen selbstverschuldete Unfälle und gegen mutwillige Beschädigungen am Fahrzeug. Wenn ich mit meinem Auto einen Unfall verursache, ist der Schaden meines Unfallgegners über meine Autohaftpflichtversicherung abgedeckt, mein eigener Schaden an meinem Auto wird nur über eine Vollkasko Versicherung ersetzt. Aber auch bei einer Unfallflucht oder mutwilliges Beschädigen (Kratzer am Lack) meines neuen Autos, kann der Schaden über die Vollkaskoversicherung ersetzt werden.

Ausnahmen in der Vollkaskoversicherung

Wird ein Schaden vorsätzlich herbeigeführt, dann zahlt die Vollkaskoversicherung nicht. Früher wurde auch oft bei grober Fahrlässigkeit nicht bezahlt aber das hat sich geändert, inzwischen wird bei grober Fahrlässigkeit nach Grad des Verschuldens bezahlt, meistens zahlen die Autoversicherer zwischen 0 und 50 Prozent.

Grobe Fahrlässigkeit = überfahren einer roten Ampel = Teilschutz
Vorsatz = einen Verkehrsunfall extra verursachen = kein Versicherungsschutz

Inzwischen bieten viele Autoversicherer an die grobe Fahrlässigkeit zu versichern, das bedeutet der Versicherte bekommt seinen kompletten Schaden ersetzt auch bei einer groben Fahrlässigkeit. Dies ist besonders für Menschen interessant, die viel unterwegs und deshalb auch gefährdeter sind als andere.

Vollkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung

Die Vollkaskoversicherung wird in der Regel mit einer Selbstbeteiligung abgeschlossen. Die Selbstbeteiligung kann bei 300 Euro für die Vollkasko und 150 Euro für die Teilkaskoversicherung liegen. In dieser Konstellation spart der Autofahrer durch die Selbstbeteiligung über 20 Prozent an seinem Beitrag. Eine höhere Selbstbeteiligung ist zwar möglich (500 Euro und 1.000 Euro) aber die Ersparnis ist dabei nicht mehr so groß.

Höherstufung auch in der Vollkaskoversicherung

Wenn man seine Vollkaskoversicherung in Anspruch nimmt, geht der Schadensfreiheitsrabatt genauso wie bei der Haftpflichtversicherung nach oben und man zahlt im nächsten Jahr höhere Beiträge. Auch bei der Vollkasko ist es bei kleineren Schäden sinnvoll darüber nachzudenken ob ich den Schaden der Versicherung melde. Unten kann man in etwa sehen, wie hoch man steigt nach einem Schaden. Die Einstufung für die Vollkaskoversicherung ist getrennt von der Haftpflichtversicherung, dazu ein Beispiel:

SF steigt – Tipp

Nach einer mutwilligen Beschädigung hat der Autofahrer den Schaden seiner Vollkaskoversicherung gemeldet. Die Vollkaskoversicherung steigt im darauffolgenden Jahr, der Schadensfreiheitsrabatt der KFZ Haftpflichtversicherung ist davon nicht betroffen und geht im nächsten Jahr eine Stufe nach unten. Tipp: Wird die Vollkasko mehr als 1 Jahr ausgesetzt, kann der Autofahrer wieder mit dem gleichen Rabatt beginnen, wie bei der Haftpflicht.

Hier ein Beispiel, dabei gehe ich davon aus dass der Beitrag 2.000 Euro beträgt bei 100 Prozent. Unten sieht man den Beitrag über 6 Jahre, den ich bezahlt ohne und mit einem gemeldeten Schaden:

jeden Schaden melden oder was zahlt sich aus SF 1 (100 %) 2000.-€
Jahr€uro mit Schaden€uro ohne Schaden
Gesamt in 6 Jahren bezahlt7.200 €5.500 €
2011 -Unfalljahr900 € (SF 10)900 € (SF 10)
20121200 € (SF 4)900 € (SF 11)
20131100 € (SF 5)800 € (SF 12)
20141100 € (SF 6)800 € (SF 13)
20151000 € (SF 7)800 € (SF 14)
20161000 € (SF 8)800 € (SF 15)
2017900 € (SF 9)700 € (SF 16)
2018900 € (SF 10)700 € (SF 17)


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...