Versicherungen absetzbar bei der jährlichen Steuer

Jetzt steht sie wieder an, die Steuererklärung. Viele Versicherungen kann man unter dem Punkt „Sonderausgaben“ absetzen, manches dagegen bleibt aber mehr oder weniger teures Privatvergnügen.

Anzeige / Inserat

Haben Sie schon alle Belege sortiert? Ist das Einkommensteuerprogramm vom Discounter startklar? Alle möglichen und unmöglichen Versicherungen, Spendenbescheide und Tankrechnungen liegen bereit? Na dann kann’s ja losgehen. Auf die Plätze, fertig, Steuererklärung.

Steuerlegal Geld zurück Die jährliche Steuererklärung stresst den Normalbürger alle Jahre wieder. Allerdings: Für viele lohnt der Aufwand, denn oft genug gibt es Geld zurück. Und das in doch mitunter beträchtlicher Höhe. Wer schlau ist und sich auskennt kann – auf ganz steuerlegalem Weg – den einen oder anderen Euro zurück in die Haushaltskasse erklären. Unter dem Begriff „Werbungskosten“ lassen sich z. B. kleinere Autounfälle, die auf dem Weg zur oder von der Arbeit geschehen sind und deren Schadenregulierung man aus eigener Tasche gezahlt hat, geltend machen. Unter dem Punkt „Sonderausgaben“ dagegen kann man die private Altersvorsorge absetzen. So belohnt der Gesetzgeber Riesterer, Rürupper und Co.

Hausratversicherung ist Privatvergnügen Unter den Steuerbegriff der Sonderausgaben fallen aber auch noch viele andere Aufwändungen, die man im Laufe eines Jahres zu leisten hat. Das sind z. B. die Beiträge, die für die Kranken- und Pflegeversicherung anfallen. Diese lassen sich voll anrechnen. Auch für Ehepartner und Kinder – der Versicherungshöchstbetrag liegt zwischen 1.900 und 2.800 Euro für die Gatten. Darunter fallen aber auch andere Versicherungen, die der Zukunftsicherung dienen. Das sind z. B. Unfall- oder bestimmte Lebensversicherungen. Wer dagegen seine Hausratversicherung angibt, wird wenig Erfolg haben. Sie wird bei der Steuererklärung vom Finanzamt nicht berücksichtigt. Das gilt auch für Rechtschutz- oder Kaskoversicherung. Sie bleiben ein versicherungstechnisches Privatvergnügen. Trotzdem gilt: Ran an die Erklärung und kein Geld verschenken. Und auch bei einer kleinen Rückzahlung sollte man sich freuen, denn: Kleinvieh macht auch Mist.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...