Urlaubsreise notwendiges beachten über Zoll bis Reiseversicherung

Es beginnt die schönste Zeit des Jahres der Urlaub. Neben den notwendigen Reiseversicherungen sollte unbedingt die Zollbestimmungen eingehalten werden, bevor die schönste Zeit nicht zum Alptraum wird.

Anzeige / Inserat

Der Sommer ist schon da und langsam beginnt die Urlaubszeit. Es ist sicher an vieles zu denken über die Reiserücktrittsversicherung oder Reisekrankenversicherung aber auch über alles was man dann aus seinem Urlaub mitbringt.
Ist der Urlaub zu Ende und das Gepäck am Flughafen auf dem Wagen geht es durch den Zoll.
Wählt man den grünen Ausgang, dass keine, über den erlaubten Freimengen, zollpflichtigen Waren im Gepäck sind.
Hat man dann das zweifelhafte Vergnügen in eine Zollkontrolle zu geraten werden Ausreden schwierig, denn das BHG hat erst kürzlich festgestellt, dass sich ein Reisender über die Bedeutung des roten und grünen Ausgang Kenntnis verschaffen muss, wenn er dies nicht bereits weiß.
In der EU ist der Warenverkehr relativ frei, außer den Beschränkungen bei Zigaretten und Alkohol.
Aus Drittländern dürfen grundsätzlich nur eine Stange Zigaretten und 1 Liter Hochprozentiges sowie neben weiteren Einschränkungen nur Waren maximal bis zu einem Wert von 175 Euro pro Person eingeführt werden.

Dies sollte aber auch nicht so betrachtet werden, dass der Ehemann eine Uhr im Wert von 330 Euro mitbringt und den Freibetrag mal zwei nimmt. Da fällt dann auf den gesamten Betrag Zoll und Einfuhrumsatzsteuer an.

In Mode gekommen sind die gefälschten Markenartikel aus Drittländern, wo der Zoll manchmal ein Auge zudrückt bis zu einem Wert von 175 Euro, wenn es darüber liegt wird die Fälschung einbehalten.

Noch vorsichtiger sollte der sein wo über das Internet eine Fälschung an den Mann bringen will. Dies ist zum einen grundsätzlich verboten und zum anderen droht noch eine Abmahnung vom APM, dass oft im hohen dreistelligen Bereich liegen kann.

Sehr vorsichtig sollte man auch sein, wenn man Tierarten oder Pflanzenarten ausführen und einführen will. Das Artenschutzabkommen hat ca. 8000 Tierarten und 40.000 Pflanzenarten auf seiner Liste, wobei selbst Produkte die nur einige Teil davon enthalten, verboten sind.

Der Ärger könnte schon bei der Ausfuhr solcher geschützten Arten beginnen, wobei es je nach Land sogar möglich ist, dass der Urlauber bei Ende seines Urlaubs, den Beginn eines Aufenthaltes im Gefängnis erlebt.
Deshalb sollten die Urlauber sich eingehend informieren, denn hier gilt auch der alte Spruch "Unwissenheit schützt vor Strafe nichtâEuroÅ“

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...