Urlaub – Pleite vom Veranstalter – Sicherungsschein wichtig

Vor oder im Urlaub geht der Veranstalter Pleite, wenn man dann keinen gültigen Sicherungsschein hat, bekommt man unter Umständen kein Geld zurück.

Anzeige / Inserat

Es ist sicher die Horrorvorstellung im oder vor dem Urlaub, geht der Veranstalter des Urlaubs pleite, ist jeder geschockt und hofft das man irgendwie sein Geld zurück bekommt. Dabei spielt der Sicherungsschein eine wichtige und absolut notwendige Rolle. Nun hat das höchste europäische Gericht entschieden, dass man sogar sein Geld zurück bekommt, für eine Urlaubsreise die nicht stattfindet, selbst wenn das ganze ein Betrug war.

Betrügerischer Reiseveranstalter

Wird man als Urlauber betrogen, denkt man schon daran dass man nie mehr wieder sein sauer verdientes Geld sieht, doch selbst dann bekommt man sein Geld zurück, wenn man bei der Buchung einen Sicherungsschein bekommen hat. Der Europäische Gerichtshof hat ein verbraucherfreundliches Urteil gesprochen, denn der EuGH hat am 16.02.2012 entschieden, dass die Versicherung Gültigkeit hat, egal welche Ursachen die Zahlungsunfähigkeit des Veranstalters hat.

Urlaub buchen – was ist wichtig?

Ganz wichtig ist der Sicherungsschein, auf diese Absicherung muss der Kunde bestehen, denn dieser Sicherungsschein ist eine Versicherung gegen die Insolvenz eines Veranstalters. Reiseveranstalter dürfen laut der EU keinen Reisepreis entgegennehmen ohne dem Urlauber einen Sicherungsschein auszuhändigen, nur der Urlauber sollte darauf achten, dass er diesen Schein auch bekommt und ganz wichtig ist dass der Sicherungsschein gültig ist. Der Sicherungsschein ist in der Regel auf der Rückseite der Buchungsbestätigung zu finden, da steht auch der Namen der Versicherung, bei der man ruhig direkt nachfragen kann.

Reiseveranstalter ist Pleite – was tun?

Bei einer Pleite eines Reiseveranstalters entscheidet der Insolvenzverwalter ob die Reise doch noch stattfindet oder nicht. Wenn der Urlaub gestrichen wird, bezahlt die Versicherung die Kosten, wie zum Beispiel die Anzahlung des Urlaubers. Unlängst gab es im TV Urlauber die am Urlaubsort festgesessen sind, weil der Veranstalter während der Reise Pleite gegangen ist. Dabei hatten die Urlauber Probleme in ihrem Hotel bleiben zu dürfen, sie mussten teilweise sogar kräftig Geld drauflegen um nicht vor die Tür gesetzt zu werden. Auch die Fluggesellschaften verweigern dann schon mal die Mitnahme der Urlauber, weil das Geld nicht bezahlt wurde vom Veranstalter. Auch in dieser Situation springt die Versicherung ein und bezahlt den Preis für die verfallenen Urlaubstage an den Urlauber.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...