Unisex Tarife – wird es billiger oder teurer?

Unisex Tarife sind geschlechtsneutrale Tarife und müssen für alle Versicherungen bis zum 21.12.2012 eingeführt werden, dabei kann es für Frauen und für Männer billiger oder teurer werden.

Anzeige / Inserat
Unisex Tarife sind geschlechtsneutrale Tarife, das bedeutet Männer und Frauen zahlen bei jeder Versicherung den gleichen Beitrag. Die Tarife müssen laut dem Europäischen Gerichtshof bis zum 21.12.2012 eingeführt werden. Bisher haben Versicherungen die Tarife mit den Risikomerkmalen kalkulieren können, das hat für Frauen bedeutet das sie einen höheren Beitrag als Männer für eine private Rentenversicherung bezahlen mussten, weil sie im Durchschnitt länger leben. Männer mussten für eine Risikolbenesversicherung mehr Beitrag als Frauen bezahlen, weil das Sterberisiko bei Männern im Vergleich höher liegt.

Werden die Unisex Tarife für mich billiger oder teurer, wie kann ich dabei sparen und auf was muss man achten? Viele die eine Versicherung abschließen wollen und die von den geschlechtsneutralen Tarifen (Unisex Tarife) gelesen haben, wissen nicht ob sie warten sollen oder besser noch vor der Einführung am 21.12.2012 den Vertrag unterschreiben sollen. Grundsätzliches zu den Unisex Tarifen:

Unisex Tarife

Der Europäische Gerichtshof hat die Versicherer dazu verpflichtet bis zum 21. Dezember 2012 geschlechtsneutrale Tarife einzuführen. Die Versicherer haben bisher die Tarife nach dem Risiko kalkuliert, das wird es dann nicht mehr geben und so können vereinzelt Frauen oder Männer bei verschiedenen Tarifen Geld sparen aber es kann auch teurer werden. Frauen werden in der Krankenversicherung weniger bezahlen müssen und Männer bei der Risikolebensversicherung, doch vergleichen muss man trotz allem jede Versicherung.

Billiger oder teurer?

Grundsätzlich soll sich niemand zu einem Versicherungsabschluss drängen lassen, denn die erste Frage ist immer nach dem Sinn einer Versicherung, brauche ich die überhaupt? Wenn ich diese Frage eindeutig mit ja beantworten kann, dann kann ich mich auf die Suche machen und vergleichen. Einige Versicherer haben heute schon Unisex Tarife im Angebot und dabei zeigt sich das besonders Risikolebensversicherungen und Rentenversicherungen von der Umstellung profitieren. Da Frauen im Schnitt länger leben als Männer haben Frauen bei der Risikolebensversicherung bisher weniger bezahlt als Männer aber bei der Rentenversicherung deutlich mehr, weil sie eben auch im Durchschnitt länger Rente beziehen.

Private Rentenversicherung – Frauen sollen warten

Bei der privaten Rentenversicherung sollten Frauen noch warten, bis alle Versicherungen ihre Unisex Tarife auf dem Markt haben, denn erst dann kann richtig verglichen werden. Grundsätzlich sind Renten- und Lebensversicherungen keine gute Geldanlage aber so rund 4 Prozent Rendite kann man bekommen, doch nur dann wenn die Police bis zum Ende durchbezahlt wird und nicht vorzeitig gekündigt wird. Es gibt bessere Geldanlagen, doch eine private Rentenversicherung ist besser als überhaupt nichts.

Risikolebensversicherung – bei dieser Versicherung nicht warten

Da bei der Risikolebensversicherung das Risiko zu sterben bei Frauen im Schnitt geringer war als bei Männern, haben Frauen bisher bei der RLV weniger und Männer mehr bezahlt. Man darf nun nicht davon ausgehen, dass eine Risikolebensversicherung für Männer genau so billig wird wie für Frauen, da die Versicherer einen Risikopuffer einbauen, doch es wird günstiger werden. Allerdings sollte man bei der RLV nicht warten, da es heute, morgen oder noch vor der Umstellung der Tarife zum Versicherungsfall kommen kann und im Fall der Familie wäre dann eine Familie nicht abgedeckt.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...