Unfallversicherung bietet Schutz vor schweren Krankheiten

Das Risiko schwere Krankheiten wird immer öfters in die Unfallversicherung intregiert. Im Gegensatz zur Berufsunfähigkeitsversicherung leistet diese Unfallversicherung unabhängig ob ein Beruf noch ausgeübt werden kann.

Anzeige / Inserat

Die klassische Unfallversicherung ist vielen als Versicherung bekannt, welche die Invalidität absichert. Zusätzlich bietet nun zum Beispiel die AXA eine Unfall Kombi Rente, die den Versicherungsnehmer auch vor schweren Krankheiten schützt.

Unterschied zur Berufsunfähigkeitsversicherung
Im Unterschied zur Berufsunfähigkeitsversicherung leistet die Unfall-Kombirente unabhängig davon, ob ein Beruf noch ausgeübt werden kann oder nicht. Im Leistungsfall zahlt die Unfall-Kombirente eine lebenslange Rente, die bei Vertragsabschluss zwischen monatlich 500 und 3.000 Euro gewählt werden kann.

Schutz schwere Krankheiten Bei der Kombi Rente ist zum einen die Invalidität ab 50 % abgesichert. Zum anderen hat der Versicherungsnehmer Schutz gegen schwere Krankheiten. Wenn die in den Bedingungen definierten Organe ( Herz, Hirn, Lunge Leber und Nieren) so stark beeinträchtigt sind, dass der Versicherte kein normales Leben mehr führen kann. Auch schwere Beeinträchtigungen der Psyche und definierte Krebsleiden sind mitversichert.

Definierte Grundfähigkeiten
Verliert der Versicherte seine definierten Grundfähigkeiten dauerhaft (sehen, sprechen, hören, gehen, beugen usw.) zum Beispiel bei der Krankheit Multipler Sklerose wird dies nach einem Punktesystem bewertet. Bei Erreichen des Grenzwerts von 100 Punkten wird die Rente lebenslang gezahlt. Ebenso wenn der Versicherte in eine Pflegestufe eingestuft wurde. Die Einstufung erfolgt durch den medizinischen Dienst. Nach 3 Jahren in einer Pflegestufe wird die Rente auch bei Zurückstufung in die Pflegestufe 0 weiter bezahlt.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...