Sturmschaden mit Windstärke 8 und welche Versicherung zahlt

Wohngebäuderversicherung und Hausratversicherungen bei Schäden durch einen Sturm

Anzeige / Inserat

Ein Sturm mit Windstärke 8 kommt in Deutschland durchschnittlich etwa zwanzig bis dreißig Tage im Jahr vor. Erst ab einer Windstärke 8 zahlen in der Regel Wohngebäudeversicherungen und Hausratversicherungen einen Sturmschaden.

Welche Versicherung deckt welche Schäden ab

 

Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung deckt Schäden am Haus durch umgestürzte Bäume oder für Ziegel die aufgrund des Sturms vom Dach fliegen. Festverbundene Sachen mit dem Haus, sind ebenfalls über die Wohngebäudeversicherung abgedeckt.

Aber bitte daran denken die Markise bei Windstärke 8 nicht ausgefahren zu haben, da könnte eine Versicherung sonst Schwierigkeiten bei der Schadenszahlung machen.


wer zahlt was

Hausratversicherung

Die Hausratversicherung deckt Schäden ab an Möbeln oder Einrichtungen, die durch den Sturm beschädigt werden. Schäden durch Überschwemmungen werden nur dann bezahlt, wenn eine Elementarversicherung in der Wohngebäudeversicherung oder Hausratversicherung enthalten ist.


Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung deckt die Schäden ab, die beispielsweise entstehen, wenn ein Dachziegel vom Haus fliegt und eine Person dabei verletzt wird. Diesen Schaden deckt die private Haftpflichtversicherung, sofern der Besitzer des Hauses in diesem Gebäude keine Wohnungen vermietet. Ein Vermieter braucht dann eine Haus und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.


Sturmschaden am Auto

Bei Sturm oder Hagel ist die Teilkaskoversicherungdie einzige die zahlt, wussten sie das.

Beschädigt ein herumfliegendes Dach ein Auto, braucht der Autobesitzer eine Teilkaskoversicherung, die ihm dann den Schaden ersetzt. Hat er für seinen Wagen nur eine KFZ-Haftpflichtversicherung abgeschlossen bleibt der Autobesitzer auf seinem Schaden sitzen. Auch wenn das Dach vom Nachbarhaus kommt und klar ist wer den Totalschaden verursacht hat, werden diese Schäden nur von der Teilkaskoversicherung übernommen.

Anzeige / Inserat

18 thoughts on “Sturmschaden mit Windstärke 8 und welche Versicherung zahlt

  1. Kommentar Autor
    Klaus
    Ein Kommentar

    Am 18.01.2007 wurden schäden durch umge-
    stürzte Fichten an unserem Grundstück bzw.
    unserem Haus erfolgt.Welche Versicherung
    kommt für den Schaden auf,da die Fichten
    auf dem Nachbargrundstück stehen.
    Sturm Kyrill.

  2. Kommentar Autor
    Dieter Peters
    Ein Kommentar

    Wie im Text geschrieben bezahlt das die eigene Wohngebäude / Hausratversicherung!

    Ist ein normaler Sturmschaden an einer versicherten Sache (nämlich dem Wohngebäude) Versicherung unverzüglich anrufen und den Schaden melden. Es wird Ihnen dann eine Formular zugeschickt, damit ist dann die ausführliche Schadenanzeige zu machen.

  3. Kommentar Autor
    Richard Aicher
    Ein Kommentar

    Ich bin Mieter eines Hauses mit Garten. Die darin befindliche Gartenlaube wurde von Kyrill zerstört, d.h. abgedeckt und ist eingebrochen. Ist für diesen Schaden der Mieter oder Vermieter zuständig, bzw. haftbar? Vielen Dank im voraus für die Antwort!

  4. Kommentar Autor
    Peter Prüsener
    Ein Kommentar

    Hallo, mich würde interessieren, wessen Versicherung für Schäden die durch einen umgestürzten Baum des Nachbarn aufkommt. Der beschädigte Baum des Nachbarn fällt in den anliegenden Garten und beschädigt dabei, den Zaun einiges der Pflanzung und wer muss dann noch die Entsorgung des liegenden Baumes bezahlen, der Großteil des Baumes liegt auf dem Nachbargrundstück….????Über eine Antwort würde ich mich freuen. Danke

  5. Kommentar Autor
    Thomas Schneider
    Ein Kommentar

    wir hatten durch den Sturm 48 Stunden Keinen Strom in unseren Gefrierschränken hatten wir 120 Kilo FLEISCH Und andere Lebensmittel die nun Verdorben sind
    frage wer zahlt den endstandenen schaden
    Würde mich über eine antwort sehr freuen
    M F G
    Thomas Schneider

  6. Kommentar Autor
    uwe
    Ein Kommentar

    Generell sollten sich alle Geschädigte an die eigene Gebäudeversicherung wenden oder nachschauen in der Police ob Aufräumungsarbeiten mitversichert ist sonst bleibt man wohl auf den Kosten sitzen.
    Die Sache mit dem Stromausfall ist meiner Ansicht nach nicht versichert. Es gibt neue Hausratversicherungen, die dies wohl einschließen aber auch relativ teuer sind.
    Bei der Sache mit den feuchten Tapeten unbedingt den Gebäudeeigentümer informieren der den Schaden seiner Gebäudeversicherung melden sollte, dazu eventuell die Haus und Grundbesitzerhaftpflicht sofern vorhanden. Auch der eigenen Hausratversicherung den Schaden melden.

    Bei Schäden ist es relativ schwer Auskunft zu geben, da ich die einzelnen Verträge nicht kenne und somit nicht weiß was eingeschlossen ist und was nicht.

    Ich hoffe dass nicht allzuviel von dem Schaden an Ihnen hängenbleibt.

  7. Kommentar Autor
    Hans
    Ein Kommentar

    Wenn der Sturm eine Dachpfanne vom Haus schmeisst und jemanden oder ein Fenster trifft, wird das von der Gebäudeversicherung beglichen. Wenn die Dachpfanne ein Auto trifft, muss der Halter eine Teilkasko haben, sonst geht er leer aus. Ich werde da wohl auf meiner Selbstbeteiliung bei der Teilkasko sitzen bleiben. Oder?

  8. Kommentar Autor
    Gertraut Madlung
    Ein Kommentar

    In unserem Garten hat Kyrill 5 große Fichten entwurzelt. Sie haben teilweise den Zaun zerstört und andere Bäume stark beschädigt, ebenso einige Vogelhäuser. Wir haben eine Gebäudeversicherung. Bezahlt die Versicherung diese Schäden im Garten?

  9. Kommentar Autor
    Jürgen Wieloch
    Ein Kommentar

    Der Orkan “ Kyrell “ hat nicht nur eine Spur der Verwüstung hinter lassen,sondern Fragen über Fragen aufgeworfen. Die Versicherungsunternehmen haben hierfür eine Vielzahl an Service-Angeboten parat.
    Ich empfehle, die lokalen Agenturen etc. zu kontaktieren. Im Zweifelsfall, sollte aber zunächst ein Schaden dort gemeldet werden ( Obliegenheitspflicht des Versicherungsnehmers gemäss den Vertragsbedingungen ) Wer dann ggfs. reguliert, muss von dort aus entschieden werden. Wer selbst keine Risikoversicherung abgeschlossen hat, kann im ungünstigen Fall “ die Pappnase auf haben „.
    Weitere Informationen bieten auch die unzähligen Internetseiten – einfach einmal “ googeln “ – Stichwort: Sturmschaden, Wasserschaden oder unter § 5 VGB nachsehen. Viel Erfolg!

    Jürgen Wieloch

  10. Kommentar Autor
    uwe
    Ein Kommentar

    Hallo Frau Meschke,

    Die Aussage ist richtig. Bei einem Sturmschaden, der ein Auto beschädigt ist die Teilkaskoversicherung zuständig.

    Hat der Besitzer keine Teilkasko bekommt er nichts.

    gruß

  11. Kommentar Autor
    Thomas Anzinger
    Ein Kommentar

    Guten Tag, Kyrill hatte Nachbars (gesunden)Baum auf unseren Zaun gestürzt, den Zaun soll nun meine Gebäudeversicherung übernehmen. Klingt paradox, ist aber so! Meine Gebäudeversicherung meint nun, es sei nur eine Standardversicherung vereinbart (das Gebäude wurde vor kurzem erst gekauft, die Versicherung vom Voreigentümer übernommen), die für den entstandenen Schaden nicht aufkommen muß. Gnädigerweise würde man den Schaden übernehmen, ich müßte halt die Police „upgraden“, um in Zukunft gerüstet zu sein, man will mich als Kunden schließlich nicht verlieren!? Kann das jemand so nachvollziehen? Muss nicht Nachbars Haftpflicht einspringen, wenn ich gegen den Schaden nicht versichert bin, oder habe ich dann Pech gehabt? Macht es wirklich einen Unterschied, ob der Baum krank oder gesund war? Viele Fragen, eine Antwort wäre sehr hilfreich und supernett.
    Danke und Grüße

  12. Kommentar Autor
    uwe
    Ein Kommentar

    Hallo Herr Anzinger, das Schadensereigniss war der Sturm. Ihr Gebäude und je nach Versicherungsschutz auch Sachen auf ihrem Grundstück sind gegen Sturm versichert. Dem Nachbarn irgendwas nachzuweisen, weil der Baum dies oder jenes hatte ist sicherlich so gut wie unmöglich.

    Wenn bei dem Sturm Sachen von ihrem Haus auf des Nachbarn Auto gefallen wäre, hätte die Teilkasko des Nachbarn diesen Schaden ersetzen müssen nicht ihre Versicherung.

    gruß

  13. Kommentar Autor
    Micael Ganzer
    Ein Kommentar

    Hallo
    Wenn eine Antenne vom Dach durch Sturm aufs Auto fallt ist dann die Sachlage wie bei einem Ziegel

  14. Kommentar Autor
    mersch
    Ein Kommentar

    Wir haben ein ladenlokal. Durch den sturm wurde die markise. eigentum des hausbesitzers beschädigt. wer kommt für den schaden auf. wir als nutzer oder seine versicherung???

  15. Kommentar Autor
    judithd.
    Ein Kommentar

    Hallo,
    am 3.3.07 hat in unserem Feld (wir haben einen Gemüseanbau) der Sturm 2 neuerrichtete Folienhäuser komplett umgelegt. Die Häuser haben ca. eine Ackerlänge und sind ca.jeweils
    6 m breit. Sie standen gerade mal 2 Wochen.
    Die Firma, bei der wir die Häuser gekauft haben, stellt sich quer und möchte für den Schaden nicht aufkommen.
    Wer kann helfen, oder hat eine Idee, ob es da einen Gutachter gibt, der sich auf diesem Gebiet auskennt?

  16. Kommentar Autor
    uwe
    Ein Kommentar

    Hallo, so wie ich dies verstehe haben Sie die Folienhäuser gewerblich genutzt und ich gehe davon aus dass sie wohl keine gewerbliche Versicherung haben, die Schäden bei Sturm bezahlt.
    Die Firma zu belangen halte ich für schwierig .

    zu dem Schaden mit dem Ladenlokal und der Markise:

    in der Regel ist seine Versicherung da zuständig, außer in ihrem Mietvertrag ist geregelt daß vom Vermieter eingebrachte Sachen auf Gefahr des Mieters übergehen, was allerdings äußerst selten ist.

    gruß

  17. Kommentar Autor
    Mandy Thomas
    Ein Kommentar

    Von unserem Carportdach fielen Ziegeln aufs Auto unseres Nachbarn. Diese Ziegel waren nicht genagelt.
    Der Nachbar hat keine Teilkasko.
    Muss ich den Schaden tragen?

  18. Kommentar Autor
    uwe
    Ein Kommentar

    Hallo Mandy Thomas, eine 100 Prozentige Auskunft dazu kann ich Ihnen nicht geben aber grundsätzlich ist der Nachbar bei herumfliegenden Ästen oder Ziegeln vom Hausdach zum Beispiel selbst schuld hat er keine Teilkaskoversicherung.
    Sie haben sicherlich eine private Haftpflichtversicherung, fragen sie dort nach und melden sie den Schaden. Unberechtigte Ansprüche werden dann auch abgewehrt.
    Ihnen muss nachgewisen werden dass sie ihr Dach des Carports nicht in Stand gehalten haben, ihnen muss also ein Verschulden nachgewiesen werden was ich mir bei höherer Gewalt nicht vorstellen kann.
    gruß

Ihre Gedanken...