Strom wird teurer – kann ich kündigen?

Die EEG Umlage steigt und dadurch wird Strom teurer , da fragen sich viele Verbrauchen kann ich kündigen und die Frage ist berechtigt womöglich gibt es kein Sonderkündigungsrecht.

Anzeige / Inserat

Strom wird um einiges teurer, das steht heute schon fest, denn die EEG Umlage steigt auf knapp 5,3 Cent. Natürlich kann man den Stromanbieter wechseln und bekommt den Strom in der Regel billige, nur so einfach den Vertrag kündigen geht wohl nicht, dazu später mehr. Experten rechnen durchschnittlich mit einem Anstieg um rund 6 Euro im Monat. Die Stromkonzerne müssen die höhere Umlage nicht unbedingt weitergeben aber die meisten werden es über kurz oder lang an den Verbraucher weitergeben.

EEG Umlage und Ökostromanbieter

Die EEG Umlage ist eine Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien. Nach der Atomkatastrophe in Japan, hat der Ökostrom viele neue Anhänger gefunden, doch wenn es an den eigenen Geldbeutel geht werden da auch einige wieder rückfällig. Doch Ökostrom muss nicht teurer als Atomstrom sein, wenn das die Verbraucher wissen dann steigen sie auch gerne um auf den grünen Strom. Doch der Verbraucher muss dabei auch vorsichtig sein, denn Ökostrom ist nicht immer gleich Ökostrom. Wer dem Atomstrom endgültig den Rücken kehren will, der muss auf die großen Stromversorger, wie RWE, Eon, Vattenfall und EnBW verzichten. Konsequenterweise muss man dann auch die Ökostromanbieter die Ableger der Großen meiden, wie beispielsweise E wie einfach, Yellow Strom Lekker Energie oder Naturenergie. Nun wieder zurück zur Kündigung.

Strom kündigen

Mit dem Stromversorger hat man einen Vertrag, der kann in der Regel auch normal gekündigt werden zum Laufzeitende. Sie sollten dazu unbedingt in Ihren Vertrag schauen, denn die Kündigungsfristen sind sehr oft unterschiedlich. Hat man einen Vertrag über ein Jahr ist die Kündigungsfrist drei Monate vorher. Kündigt man nicht rechtzeitig wird der Vertrag automatisch um ein Jahr verlängert. Beim örtlichen Grundversorger sind die Kündigungsfristen in der Regel 4 Wochen, wenn Sie keinen Sondertarif haben. Wer bei einem alternativen Anbieter einen Vertrag hat, der kann aber auch eine ganz andere Frist haben, deshalb unbedingt nachschauen im Vertrag. Bei einem Umzug oder auch einer Beitragserhöhung gibt es ein Sonderkündigungsrecht, diese Frist kann sehr kurz sein und auch nur 2 Wochen betragen.

EEG Umlage Sonderkündigung möglich?

Ob es bei einer Beitragserhöhung durch die EEG Umlage ein Sonderkündigungsrecht gibt ist noch umstritten. Wenn der Stromversorger einseitig die Vertragsbedingungen verändert greift eigentlich das Sonderkündigungsrecht, doch in vielen Verträgen ist eine Kündigung wegen steigender Abgaben ausgeschlossen. Ob dazu auch die EEG Umlage gehört ist noch umstritten, denn es ist eine Umlage und keine Abgabe. Einfach schriftlich bei Ihrem Stromversorger nachfragen und gegebenenfalls kündigen, wenn es nicht der neue Anbieter macht.

Vergleichen und wechseln

Der Verbraucher hat es in der Hand, einige Stromversorger sprechen im nächsten Jahr von einem historischen Preisanstieg für Strom. Der Verbraucher kann auch beim Strom vergleichen und wechseln. In der Regel übernimmt der neue Anbieter alles, selbst die Kündigung wenn normal gekündigt wird. Viele Verbraucher haben noch Angst vor einem Wechsel, doch die ist unbegründet, denn der Verbraucher bekommt immer Strom, unabhängig von wem er den Vertrag hat. Es ist durchaus möglich, dass Ihr örtlicher Stromversorger weiter den Strom Ihnen liefern muss und Sie aber viel weniger an einen anderen Anbieter bezahlen.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...