Steuerklassen – verheiratete können wählen

Für verheiratete Paare gibt es die Möglichkeit zwischen der Steuerklassenkombination IV/III oder IV/IV. Hier sollte man jedoch nicht nur den monatlich mehr zur Verfügung stehenden Nettolohn sehen, sondern auch die Auswirkungen auf die Zahlung von Lohnersatzleistungen bedenken.

Anzeige / Inserat

Ist man verheiratet und beide sind Ehepartner berufstätig, so gibt es die Möglichkeit zwischen zwei Kombinationen von Steuerklassen zu wählen. Entweder entscheidet man sich für die Kombination zwischen den Klassen III/V oder IV/IV. Dies ist gut abzuwägen, denn nur, wenn das Einkommen beider Partner gleich hoch ist, kann man die Steuerklassenkombination IV/IV als vorteilhaft bezeichnen. Bei der Ermittlung der Jahressteuerschuld Ende des Jahres spielt die Auswahl der Steuerklassen grundsätzlich keine Rolle, denn insgesamt zahlt man gleich viel. Jedoch lohnt sich für den besser Verdienenden der Wechsel in die Klasse III, so steht bereits monatlich mehr Geld zur Verfügung und nicht erst nach der Rückerstattung der zu viel gezahlten Steuer durch das Finanzamt nach dem Jahresausgleich.

Kombination der Steuerklassen

Aber nicht nur das monatlich zur Verfügung stehende Nettogehalt muss berücksichtigt werden, denn die Kombination der Steuerklassen beeinflusst natürlich auch die Höhe von Lohnersatzleistungen wie Unterhalt, Arbeitslosengeld, Krankengeld oder Elterngeld, denn diese Leistungen sind vom Nettoarbeitslohn abhängig. Daraus ergibt sich, dass Arbeitnehmer mit Steuerklasse V geringere Leistungen erhalten als solche mit gleichem Bruttolohn und Einstufung in Klasse III oder IV. Sollte es abzusehen sein, dass man bereits absehen kann, dass eine Lohnersatzleistung in Anspruch genommen werden muss, so sollte man sich bereits vorab über die Auswirkungen hierauf, bedingt durch den Wechsel in eine andere Steuerklasse, informieren. Auskünfte erteilen hier zum Beispiel die zuständigen Sozialleistungssträger.

Wechsel in eine andere Steuerklasse schriftlich

Ein Wechsel in eine andere Steuerklasse muss schriftlich mit Unterschrift von beiden Ehepartnern vor dem 01. Januar bei der zuständigen Gemeinde beantragt werden. Einmal jährlich gibt es auch die Möglichkeit bis zum 30. November die Steuerklasse zu verändern. Eine weitere Möglichkeit besteht nur, wenn ein Ehepartner aus der Berufstätigkeit ausscheidet oder verstirbt. Grundsätzlich also der Rat: Überlegen Sie sich gut, ob Sie voraussichtlich Lohnersatzleistungen in Anspruch nehmen wollen oder müssen und bedenken Sie die Konsequenzen.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...