Steuererklärung – statt Quittung ein Ersatzbeleg

Verlorene oder nicht erhaltene Quittungen für Aufwendungen, die in der Steuererklärung geltend gemacht werden können stellen kein allzu großes Problem dar, denn es gibt die Möglichkeit selbst einen Ersatzbeleg auszustellen.

Anzeige / Inserat

Da sitzt man vor der Steuererklärung und stellt fest, dass man für eine steuerlich absetzbare Aufwendung keine Quittung erhalten oder diese verloren oder verlegt hat. Was tut man in solch einem Fall, damit dieser Anspruch nicht verloren geht? Es gibt auch dann noch eine Möglichkeit diese Beträge beim Finanzamt als Werbungs- oder Betriebskosten geltend zu machen, man muss einen Ersatzbeleg erstellen.

Eigenbeleg schreiben

In diesem Falle darf der Steuerzahler einen sogenannten Eigenbeleg schreiben. Es reicht ein einfaches Stück Papier, auf dem die Ausgabe, der Betrag, der Anlass und natürlich das Datum vermerkt werden. Eine Anerkennung eines Ersatzbeleges durch das Finanzamt gilt in der Regel zum Beispiel für Parkgebühren, Bewirtungsbelege, Telefonkosten von Privatapparaten oder Telefonzellen, Waschen von betrieblicher Kleidung in der privaten Waschmaschine.

Keine Vorsteuer

Da es sich bei dieser Art von Ersatzbelegen nicht um ordnungsgemäße Rechnungen handelt, kann hier die Vorsteuer nicht abgezogen werden, bei der Einkommenssteuer dürfen sie jedoch in voller Höhe angerechnet werden.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...