Sozialversicherungsgesetz GmbH Geschäftsführer

Die Änderung des Sozialversicherungsgesetz sieht eine Änderung bei der Rückzahlung unnötig bezahlter Beiträge vor, dies soll beschränkt werden auf 4 Jahre. GmbH Geschäftsführer und Familienangehörige können dadurch viel Geld verlieren.

Anzeige / Inserat

Der Entwurf zum Sozialversicherungsänderungs Gesetz sieht zum 01.01.2008 gravierende Änderungen für GmbH Geschäftsführer und Familienangehörige vor, die jahrelang unnötig in die Sozialversicherung einbezahlt haben. Die Rückzahlung dieser Beiträge in die Rentenversicherung soll auf 4 Jahre begrenzt werden.

Hintergrund:

In nicht wenigen Unternehmen arbeiten Familienangehörige im Betrieb mit und zahlen schon Jahre in die Arbeitslosenversicherung und auch in die Rentenversicherung ein und wissen nicht dass sie keinen Anspruch aus der Sozialversicherung haben. Dies gilt auch für GmbH Geschäftsführer die weniger als 50 Prozent Anteile an der Firma haben. In vielen Fällen sind die mitarbeitenden Ehepartner keine Angestellten sondern eigentlich Mitunternehmer nach der Sozialgesetzgebung und als Mitunternehmer sind diese Menschen eigentlich befreit von der Sozialversicherung. In der Regel taucht dabei immer die 50 Prozent Zahl auf, doch es kann theoretisch auch eine Sozialversicherungsfreiheit bestehen, wenn man nur 10 Prozent hat. Wichtig ist dabei, dass man nicht weisungsgebunden ist und unternehmerisch selbständig handeln kann.

Nur noch 4 Jahre zurückfordern

Dieser Fehler passiert sehr schnell, denn die vermeintlichen Angestellten werden bei der Krankenkasse angemeldet und diese ist auch die Einzugsstelle für die Beiträge zur Arbeitslosen und Rentenversicherung. Die Krankenkasse prüft dabei in der Regel nicht und lässt somit auch diejenigen durch, die eigentlich nicht in das System gehören und auch keine Ansprüche haben. Bemerkt wird das ganze erst wenn man Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung oder auch Rentenversicherung beziehen will, denn dann wird geprüft ob der Anspruch zurecht besteht. Nun kann man wohl die Beiträge ab nächstes Jahr aus der Rentenversicherung nur noch 4 Jahre zurückfordern und dabei kann viel Geld verloren gehen, denn schon einige haben sechsstellige Beträge zurück erhalten. Wer es schnell dieses Jahr noch beantrag könnte eventuell Glück haben, dass noch das alte Recht angewandt wird, allerdings eine Gewähr dafür gibt es nicht.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...