Selbstständig lohnt sich die gesetzliche Rentenversicherung?

Der Weg in die Selbstständigkeit ist unter anderem damit verbunden seine Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen. Es besteht die Möglichkeit freiwillig weiter in die gesetzliche Rentenversicherung zu bezahlen, ob es sich lohnt muss jeder selbst wissen und die Vorteile sowie Nachteile abwägen.

Anzeige / Inserat

Viele gehen den Weg in die Selbstständigkeit und müssen sich dann auch Gedanken über ihre Altersvorsorge machen. Selbstständige können freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung bezahlen oder sind als Angehörige einer bestimmten Berufsgruppe eventuell pflichtversichert, wie zum Beispiel Handwerker, welche die ersten 18 Jahre pflichtversichert sind.

Lohnt sich in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen

Ob es sich für einen Selbstständigen lohnt in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen muss jeder schlussendlich für sich selbst entscheiden, sowie die Vor und Nachteile abwägen.

Ein kleines Rechenbeispiel dazu:

Bezahlt ein 35 jähriger Selbstständiger 30 Jahre lang den Höchstbeitrag von etwa 1044 Euro in die gesetzliche Rentenversicherung, kann er mit einer Rente von etwa 1700 Euro monatlich rechnen. Die Hinterbliebenenabsicherung für die große Witwenrente sind dann etwa 935 Euro monatlich. Wird das ganze Geld als Vergleich in eine private Rentenversicherung bezahlt kann er mit Überschüssen etwa eine Rente von 2300 Euro monatlich erwarten. Ebenso eine Witwenrente von ca. 900 Euro plus Überschüsse und auch eine Berufsunfähigkeitsrente von etwa 1600 Euro ist für den Selbstständigen machbar.

Man muss über 80 Jahr alt werden

Je nach Versicherungsgesellschaft weicht dies natürlich von den oben genannten Zahlen ab, deshalb sollte dies nur als Richtwert gesehen werden. Rein von den Zahlen betrachtet sollte die Entscheidung für den Selbstständigen klar sein, zumal er über 80 Jahre werden muss um überhaupt so viel Rente zu erhalten, wie er über die 30 Jahre einbezahlt hat.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Selbstständige ein wichtiger Punkt, manche denken dass ein Anspruch in der GRV auf Erwerbsunfähigkeit besteht, was meist falsch ist. Selbstständige haben in der Regel nur noch dann in der GRV einen Anspruch auf Erwerbsunfähigkeitsrente, wenn sie bis zum 31.12.1983 bereits 60 Monate Beiträge bezahlt haben und auch seit 1.1.1984 ununterbrochen weiter bezahlen.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...