Schritt in PKV für Studenten überdenken

Viele Studenten wechseln während ihres Studiums von der gesetzlichen Familienversicherung in eine private Krankenversicherung. Dieser Schritt will aber wohl durchdacht sein. Denn eine Rückkehr in die gesetzliche Kasse ist erst nach Studienende möglich.

Anzeige / Inserat

Endlich hat man das Abitur in der Tasche. Lange Jahre des Schulstresses liegen hinter einem. Vor einem glänzt verheißungsvoll das Studium. Aber mit dem Schritt aus der Penne, beginnt auch der Weg ins Erwachsenenleben. Und hier stellen neben der Frage des Studienfachs auch viele Fragen rund ums Thema Versicherungen.

Familienversichert bis 25

Sind die Eltern gesetzlich versichert und leben in Deutschland stellt sich die Frage über die Krankenversicherung erst mit 25 Jahren. Bis dahin kann man als Student einfach über die Eltern familienversichert bleiben, wenn man nicht nebenher jobbt und durch das Arbeitsentgelt versicherungspflichtig wird. Das ist unkompliziert und vor allem kostenlos. Spätestens dann aber muss man sich entscheiden. Will man in der gesetzlichen Versicherung bleiben, muss man einen Studentenbeitrag von ca. 77 Euro bezahlen. Dazu kommen noch Praxisgebühren beim Arztbesuch sowie eventuell erhobene Zusatzbeiträge. Dafür bekommt man? Den Standard, den die gesetzlichen Kassen eben bieten. Anders ist das bei den privaten Kassen. Hier bekommen auch Studenten für vermeintlich kleines Geld mehr Gesundheitsluxus. Aber, es gilt zu bedenken: Der Schritt in die private Versicherung ist zumindest bis zum Studienende endgültig.

Bis Studienende gebunden

Erst mit dem Abschluss des Studiums und der Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit ist die Rückkehr in die gesetzliche Versicherung eines Studenten möglich. Selbst ein Wechsel der Universität, eine Unterbrechung des Studiums oder ein Studienfachwechsel ändern an dieser Tatsache nichts. Einmal privat, studiumlang privat. Das hat jetzt auch das Sozialgericht Trier in einem Urteil entschieden. Hier klagte ein Student, der sich exmatrikulierte, um ein neues Studium zu beginnen. Er hatte Pech. Er bleibt privat versichert, bis er ein Studium abschließt und in einen Beruf übergeht (Sizialgericht Trier Az.: S5 KR 119/10).


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...