Schmerzensgeld und Schadensersatz auch beim Friseur?

Ein krummer Haarschnitt, die falsche Farbe oder ne krause Krause statt schöner Wellen; wenn beim Friseur was daneben geht, wird’s meist hässlich. Dann stellt sich schnell die Frage nach Schmerzensgeld und Schadenersatz.

Anzeige / Inserat

Er war lange geplant, der Besuch beim besten Friseur am Platz. Die junge Frau wollte wieder neuen Schwung in ihr Leben und ihre Frisur bringen. Schöne, blonde Strähnchen sollten es werden, die das hellbraune, schulterlange Haar wieder zum Strahlen bringen und ihr zartes Gesicht umschmeicheln würden. Doch alles kam anders. Kaum war die Blondierung aufgetragen, da fing es auch schon an, auf der Kopfhaut zu kribbeln und zu brennen. Nach einigen quälenden Minuten rief die Kundin nach der Friseurin, die die Chemikalie schnell abspülte und mit einem speziellen Präparat neutralisierte. Außer einigen abgebrochenen Haaren und einer gereizten Kopfhaut blieb in diesem Fall zum Glück nichts zurück.

Grasgrün statt walnussbraun

Ob die Kundin durch ein Missverständnis statt Langhaarmähne den trendigen Kurzhaarschnitt bekommt; oder die Farbe nicht wallnussbraun, sondern grasgrün wird – leider kann beim Friseur viel schief gehen. Schadenersatz oder Schmerzensgeld ist aber meist erstmal nicht drin. Trotzdem sollte man – im eigenen Interesse freundlich – reklamieren. Denn das Ausbessern der missglückten Frisur steht dem Kunden immer dann zu, wenn es sich um fachliche Mängel handelt. Das ist natürlich meist auch mit einer gehörigen Portion Mut verbunden. Wer lässt denn mit gutem Gefühl den Hairstylisten noch mal ran, der es das erste Mal schon nicht gut konnte. Einen anderen Friseur aufzusuchen, nachbessern zu lassen und dann die Kosten vom verursachenden Coiffeur tragen zu lassen, ist auch eine Möglichkeit. Allerdings müssen die frisurtechnischen Mängel gravierend sein; ein Gutachten wird meist notwendig.

Schmerzensgeld bei Körperverletzung

Anders sieht das natürlich aus, wenn der entstandene Schaden von Dauer ist oder der Kunde sogar verletzt wurde. Laut Gesetz muss für die Zahlung eines Schmerzensgeldes einer der folgenden Punkte erfüllt sein:

Körperverletzung

Gesundheitsverletzung

Freiheitsverletzung

Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung

Also: Wem die Kopfhaut unheilbar verätzt oder verbrannt wurde, hat gute Chancen auf eine geldwerte Entschädigung, die von der Betriebshaftpflichtversicherung des Friseurs getragen werden muss.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...