Riester-Rente Anlage rentabel für Familien mit Kindern

Riester-Rente Anlage bietet eine interessante Form der Altersvorsorge durch eine gute Auszahlungssicherheit und durch die staatlichen Zulagen. Besonders interessant ist dies für Kunden mit Kindern, die von einer hohen Zulage pro Kind ausgehen können.

Anzeige / Inserat

Die Riester-Rente ist grundsätzlich für viele, die sich in der Altersvorsorge absichern wollen, interessant, denn durch das vereinfachte Antragsverfahren und die staatlichen Zulagen, kann man über einen längeren Anspar-Zeitraum beachtliche Renditen erzielen. Jeder, der eine Riester-Rente anspart, erhält immerhin 154 Euro jährlich und bei einer Familie kommen immer pro Kind nochmals 185 Euro jährlich hinzu. Ist das Kind nach 2008 geboren, steigt der Anteil für das Kind sogar auf 300 Euro jährlich.

Familien mit Kinder profitieren

Daraus lässt sich schließen, dass diese Form der Vorsorge gerade für Familien mit Kindern rentabel ist, da die staatlichen Zulagen nennenswert sind. Der Mindestbeitrag für einen Riester-Vertrag beläuft sich auf 4 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens, darf jedoch den Maximalbetrag von 2100 Euro nicht übersteigen. Nur das selbst eingezahlte Geld, bekommt ein Versicherungsnehmer im Rentenalter auf jeden Fall ausbezahlt, wird der Vertrag jedoch vorzeitig gekündigt oder der Versicherungsnehmer hat seinen Wohnsitz im Ausland, entfallen die Zulagen und müssen zurückgezahlt werden.


Verschiedene Anlageformen

Es gibt drei Formen der Riester-Versicherung. Zum einen kann man eine Riester-Rentenversicherung abschließen, dabei wird eine Mindestverzinsung garantiert und eine Überschussbeteiligung ausbezahlt. Desweiteren hat man die Möglichkeit einen Riester-Banksparplan abzuschießen, wobei sich die Ertragshöhe des Einzahlungsbetrages nach dem Zinsniveau des Marktes richtet. Im Gegensatz zu der Riester-Rentenversicherung kann man hier die Chance auf eine höhere Verzinsung.

Fondssparplan – etwas höheres Risiko

Hat man kein Problem damit, ein etwas höheres Risiko einzugehen, so entscheidet man sich für einen Riester-Fondssparplan. Hier hängt der Ertrag der einbezahlten Beträge von der Entwicklung der Werte von Aktien und Anleihen ab. Auch hier gilt, dass das investierte Kapital auf jeden Fall im Rentenalter zur Auszahlung kommt, was bei normalen Fondssparplänen nicht sicher ist. Grundsätzlich sollte man die Art der Riester-Variante auch vom Eintrittsalter abhängig machen, denn je älter man ist, umso weniger Risiko sollte man in der Altersabsicherung eingehen.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...