Rentner Nebeneinkünfte Freibetrag

Für viele Rentner ist die Steuererklärung ein Buch mit sieben Siegeln und viele scheuen sich davor, doch bei Nebeneinkünften muss der Rentner in der Regel dies dem Finanzamt melden. Hat er Einnahmen aus Kapitalvermögen oder Mieteinnahmen muss er zwar mehr Formulare ausfüllen aber oft lohnt sich das ausfüllen.

Anzeige / Inserat

Rentner die noch Nebeneinkünfte haben wie Kapitalerträge oder vermietete Wohnungen müssen dies in der Steuererklärung angeben. Haben Rentner weitere Einnahmen müssen sie bei der Steuererklärung mehr Formulare ausfüllen, die Anlage V bei Mieteinnahmen oder bei Einnahmen aus Kapitalvermögen das Formular KAP.


Sparerfreibetrag und Werbungskosten werden abgezogen

Kapitalerträge sind nicht komplett steuerpflichtig, denn zuerst wird der Sparerfreibetrag und die Werbungskosten abgezogen, der übersteigende Teil ist steuerpflichtig, wobei das Finanzamt von der Summe aller Nebeneinkünfte den Altersentlastungsbeitrag abzieht, sofern der Rentner Anspruch darauf hat. Der Rentner muss zu Beginn des Steuerjahres mindestens 64 Jahre alt sein.


Keine Angst vor der Steuererklärung

Aber die Rentner sollten keine Angst vor der Steuererklärung haben, denn für viele Rentner dürfte sich sogar die Steuererklärung lohnen. Zinsen die über dem neuen Sparerfreibetrag liegen werden ja automatisch von der Bank berechnet und davon 30 Prozent ans Finanzamt überwiesen.


Rentner Steuersatz

Seit dem 01.01.2007 ist der Sparerfreibetrag gekürzt worden auf 750 Euro für Alleinstehende und 1500 Euro bei Ehepaaren. Die meisten Rentner haben jedoch einen geringen Steuersatz als 30 Prozent und mit der Steuererklärung kann man dadurch das zu viel bezahlte Geld zurückholen. Liegt das steuerpflichtige Einkommen des Rentners unter 7664 Euro im Jahr fällt in der Regel keine Steuer an, dann kann der Rentner beim Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen. Liegt diese Bescheinigung vor, wird die Bank alle Zinsen steuerfrei gutschreiben.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...