Renteninformation – Versorgungslücke im Alter

Die gesetzliche Rentenversicherung verschickt jedes Jahr die Renteninformation an alle die über 27 Jahre sind und mindestens 5 Jahre in die gesetzliche Rentenversicheurng einbezahlt haben. In dieser Renteninformation sind die Versorgungslücken im Alter sehr gut ersichtlich.

Anzeige / Inserat

Die gesetzliche Rente reicht nicht, dies wird spätestens dann klar wenn man sich die Renteninformation genauer anschaut, die man jedes Jahr bekommt, wenn man über 27 Jahre alt ist und mindestens 5 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt hat. In dieser Renteninformation ist ersichtlich wie hoch die Rente voraussichtlich sein wird.

Renteninformation jährlich

Die Prognose über die voraussichtliche Rente ist einmal dargestellt ohne dass zukünftige Rentensteigerungen berücksichtigt sind aber auch wie die Rente aussehen könnte mit Steigerungsraten von 1 und 2 Prozent jährlich. Wer diese Renteninformation in den Händen hält sollte sie nicht gleich im Ordner ablegen sondern auch mal auf die Versicherungszeiten schauen, denn nicht selten fehlen Versicherungszeiten. Einfach die Versicherungszeiten überprüfen und beispielsweise auf Kindererziehungszeiten achten ob diese auch berücksichtigt wurden.

Kontenklärung

Sollte etwas fehlen kann man bei dem Rentenversicherer eine Kontenklärung beantragen. Wer sich seine voraussichtliche Rente anschaut, wird erkennen dass es ohne zusätzliche Vorsorge kaum möglich ist mit der gesetzlichen Rente den Lebensstandard auch nur annähernd zu halten. Bevor dann unüberlegt bei dem Versicherungsvermittler eine Rentenversicherung abgeschlossen wird, ist es wichtig sich über die verschiedenen Möglichkeiten der zusätzlichen Altersvorsorge informieren.

1. Staatlich gefördert werden die Riester Rente, die überwiegend für Arbeitnehmer konzipiert wurde und die Rürup Rente überwiegend für Selbstständige.

2. Der Vorteil der Betrieblichen Altersvorsorge ist dass man durch die Steuerfreiheit in der Ansparphase und die Sozialversicherungsersparnis einen viel höheren Betrag investieren kann.

3. Die private Vorsorge eben über eine Rentenversicherung oder Aktien und Fondssparplan, wobei die Einführung der Abgeltungssteuer im Jahr 2009 dabei berücksichtigt werden sollte.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...