Rabattschutz

Definition:  Rabattschutz: Kostenpflichtiger Schutz des Schadenfreiheitsrabatts im Falle eines Unfalls.

Anzeige / Inserat

Wer im Straßenverkehr unterwegs ist, lebt täglich mit dem Risiko einem Autounfall zum Opfer zu fallen oder gar selbst einen zu verursachen. Deshalb ist die KFZ-Versicherung in Deutschland Pflicht. Die Beiträge richten sich unter anderem nach der Schadenfreiheitsklasse. Je länger man unfallfrei fährt, desto besser ist dieser sogenannte Schadenfreiheitsrabatt. Baut man dann allerdings doch mal einen Unfall, den man der Versicherung meldet, wird man zurückgestuft, die Beiträge erhöhen sich.

Rabattschutz einbauen Um sich hiervor zu schützen, kann man in den KFZ-Versicherungs-Vertrag einen Rabattschutz einbauen lassen. Hierfür gibt es spezielle Tarife, die leider nicht ganz günstig sind. Bis zu 20 Prozent kann sich durch diesen Rabattschutz-Tarif der Beitrag erhöhen. Der Vorteil liegt dennoch auf der Hand: Auch als Unfallverursacher wird man nicht mehr zurückgestuft. Die Beiträge steigen nicht. Aber: Die Versicherer binden die Fahrzeughalter so auch an ihr Unternehmen. Denn wer die Versicherung wechselt, muss die Rückstufung dann im Nachhinein noch hinnehmen. Lohnenswert ist der Rabattschutz also allenfalls für Autofahrer, die mit ihrer KFZ-Versicherung so zufrieden sind, dass sie sie keinesfalls jemals wechseln wollen.


Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...