Private Krankenversicherung Nachmeldepflicht nicht vergessen

Wer einen Antrag für die private Krankenversicherung unterschreibt darf die Nachmeldepflicht nicht vergessen.

Anzeige / Inserat

Die private Krankenversicherung bietet in vielen Tarifen einen sehr guten Krankenversicherungsschutz. Nur muss bei einem Wechsel in die PKV viel beachtet werden, eins davon ist die Nachmeldepflicht. Aber wer durch die private Krankenversicherung Vorteile geniest, muss sich auch an gewisse Regeln halten.
Da die Kosten für Privatpatienten in der Regel immer höher sind als für gesetzlich Versicherte, gibt es auch viele Vorteile für Privatversicherte. Allein der Termin bei einem Facharzt, zieht sich bei vielen gesetzlich Versicherten sehr in die Länge, ruft man dagegen als Privatpatient an, bekommt man nicht selten sofort einen zeitnahen Termin.

Nachmeldepflicht

Zurück zu der Nachmeldefrist, die privaten Krankenversicherungen wollen, bevor sie jemand annehmen, das Risiko soweit wie möglich minimieren. Ist das Risiko zu hoch, wird der Antrag abgelehnt oder ein Risikozuschlag erhoben. Nachdem der Antrag ausgefüllt wurde, mit den ganzen Gesundheitsfragen und den persönlichen Daten, endet die Pflicht für den Antragsteller noch lange nicht. So lange bis der Versicherungsschein bei dem Antragsteller eingetroffen ist, hat der Antragsteller eine Nachmeldepflicht. Wenn sich beispielsweise am Gesundheitszustand was ändert, muss der Antragsteller die Versicherung informieren. Macht er dies nicht und verschweigt der Versicherung was, ob absichtlich oder nicht, ist der Versicherungsschutz in Gefahr.

Ohne Beratung ist es schwer

Kaum jemand hat gerne einen Versicherungsvermittler im Haus aber bei solch schweren Entscheidungen, ist es ohne Fachberatung fast nicht möglich die richtige PKV zu finden. Allein die Vergleichssoftware mit den verschiedenen Angeboten ist schwer zu finden, ist aber noch das geringste Problem. Gibt es irgendwelche Krankheiten, auch wenn diese schon lange her sind, weiß der Fachberater was zu tun ist. Dies kann ein Anruf in der Risikoabteilung sein oder der Fachberater reicht gleichzeitig bei mehreren Versicherern den Antrag ein. Zudem hat der Fachberater das Wissen über die Gesellschaften, was sehr wichtig ist. So gut wie keiner der sich nicht täglich mit befasst, kennt zum Beispiel die RFB Quote, die aber bei Beitragserhöhungen eine große Rolle spielen kann. So wie die RFB Quote gibt es in diesem Bereich sehr viel was der Laie einfach nicht wissen kann.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...