Private Haftpflichtversicherung im Mietvertrag

Es ist wohl nicht rechtmäßig, wenn ein Vermieter im Mietvertrag dem Mieter vorschreibt eine private Haftpflichtversicherung und eine Hausratversicherung abzuschließen, doch zumindest eine private Haftpflichtversicherung sollte jeder haben und nicht nur wegen den Schäden die durch die Mietwohnung entstehen könnten.

Anzeige / Inserat

Es sollte jeder wissen das eine private Haftpflichtversicherung eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt ist, die recht günstig zu bekommen ist und den Versicherungsnehmer unter Umständen vor dem finanziellen Ruin rettet.

Private Haftpflichtversicherung im Mietvertrag

Oft ist auch in Mietverträgen von Wohnungen vermerkt, das der Mieter eine private Haftpflichtversicherung und Hausratversicherung haben muss. Solche Klauseln sind zwar unwirksam, da in einem Mietvertrag Versicherungsrechtliches nichts zu suchen hat wie der Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund DMB Herr Wüstenfeld erklärte, doch die beiden oben genannten Versicherungen schützen einen Mieter.

Versicherungsschutz für viele Schäden

In Bezug zu seiner Wohnung ist eine private Haftpflichtversicherung zum Beispiel wichtig, wenn die Waschmaschine des Mieters ausläuft und das Wasser durch die Wände nach unten zum Nachbar dringt. Dies wäre über die Haftpflichtversicherung in der Regel abgesichert.
Die Hausratversicherung ist für den Vermieter aus dem gleichen Grund wichtig, da durch so einen Schaden eventuell der Parkettboden beschädigt wird und der Vermieter nicht diese Kosten übernehmen will, wenn der Mieter mittellos ist.

Hohe Deckungssummen für wenig Geld

Vergleicht man beide Versicherungen im Internet mit ihren Leistungen muss man nicht soviel Geld dafür ausgeben und zumindest die private Haftpflichtversicherung sollte jeder haben und nicht nur wegen der auslaufenden Waschmaschine, denn nicht umsonst gibt es Deckungssummen bis 10 Millionen Euro in dieser Versicherung.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...