Narkose beim Zahnarzt nicht automatisch Kassenleistung

Die Angst vorm Zahnarzt ist weitverbreitet. Die Vorstellung eine Zahnsanierung unter Vollnarkose erledigen zu lassen, ist verlockend. Allerdings ist die Narkose beim Zahnarzt in der Regel keine Kassenleistung.

Anzeige / Inserat

Die Hände zittern, kalter Schweiß steht auf der Stirn der jungen Frau. Kreidebleich kauert sie auf dem Behandlungsstuhl ihres Zahnarztes. Seit Tagen schon schießen ihr die Tränen in die Augen, bei der Vorstellung hier auf diesem Stuhl die nächsten Stunden zu verbringen. Aber, was sein muss, muss sein. Also überwindet sie ihre panische Angst, schlägt ihre Fluchtgedanken in den Wind und bleibt. Eine Vollnarkose wär jetzt super. Aber geht das eigentlich?

Nutzen-Risiko-Verhältnis abwägen

Grundsätzlich ist eine Behandlung unter Vollnarkose bei der Zahnbehandlung natürlich in vielen Fällen möglich. Allerdings muss dabei immer das Nutzen-Risiko-Verhältnis abgewägt werden. Für eine kleine Füllung schlafen gelegt werden? Eher nicht. Außerdem ist die Behandlung unter einer vollständigen Betäubung auch eine Kostenfrage. Denn die gesetzlichen Krankenkassen zahlen die Vollnarkose bei einer Zahnbehandlung nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Voraussetzungen der Kassen

Eine unproblematische Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenversicherungen ist meist dann der Fall, wenn

· ein Kind, dass jünger als 12 Jahre ist, mit dem Zahnarzt nicht zusammenarbeiten kann und eine Behandlung mit örtlicher Betäubung nicht möglich ist.

· der Patient aufgrund einer geistigen Behinderung nicht zur Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt fähig ist.

· der Patient unter krankhaften und schweren Störungen seiner Bewegungsabläufe leidet.

· der Patient eine ärztlich diagnostizierte Angststörung hat und deshalb nicht mit örtlicher Betäubung behandelt werden kann.

· eine örtliche Betäubung aufgrund einer Erkrankung (z. B. Allergie) nicht möglich ist.

· der zahnmedizinische Engriff so umfangreich ist (Operation), dass eine örtliche Betäubung nicht ausreichen würde.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht, kann man den Eingriff trotzdem noch unter Vollnarkose durchführen lassen. Die Kosten trägt man dann allerdings selbst.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...