Nach Scheidung – Problem Krankenversicherung

Nach einer Scheidung wird an vieles gedacht, doch wird die Krankenversicherung vergessen kann das zu einem Problem werden

Anzeige / Inserat

Im Falle einer Scheidung gibt es für alle Beteiligten einiges zu bedenken; die Krankenversicherung gehört dazu.

Privat oder gesetzlich?


Family rocking rocker horse

Wenn zwei sich lieben, ist das die schönste Sache der Welt. Verliebt, verlobt, verheiratet… Und dann? Tja, nach einigen Jahren sieht bei vielen Paaren die Welt leider anders aus. Liebe, Zweisamkeit, Schmetterlinge im Bauch – alles Vergangenheit. Auf dem Weg in eine neue Zukunft bleibt dann oft nur die Trennung mit anschließender Scheidung. Nun muss man aber einiges bedenken. Denn mit dem Trennen zweier Leben ist allerhand rechtlicher Aufwand verbunden. Vergessen wird dann ganz schnell die Krankenversicherung. Und das kann fatale Folgen haben, ganz egal, ob gesetzlich oder privat versichert.
happy Family in front of their home

Achtung bei Familienversicherung

Bei gesetzlich versicherten Paaren gibt es zwei Varianten. Die eine: Beide Ehepartner sind berufstätig und somit auch individuell über die gesetzliche Krankenkasse versichert. Im Falle einer Trennung läuft das einfach so weiter. Besteht aber eine Familienversicherung wird es ein bisschen komplizierter. Ist beispielsweise der Mann in der Ehe der Hauptverdiener und damit der Versicherte, wird die Frau, die sich zu Hause zum Beispiel um die Kinder kümmert, kostenlos mitversichert. Kommt es dann zur Scheidung muss sich die nun plötzlich versicherungslose Frau freiwillig in der gesetzlichen Kasse versichern. Die Mitgliedschaft muss bei einer gesetzlichen Versicherung beantragt werden. Damit werden auch eigene Beiträge fällig.
Happy child with bunny pet at home in garden

Auf die Post achten

Sind beide Ehepartner privat versichert, ist es etwas einfacher. Hier gibt es keine kostenlosen Familienversicherungen. Jeder Versicherte hat seinen eigenen Vertrag und muss damit auch eigene Beiträge bezahlen. Hier ist nur dann Vorsicht geboten, wenn ein Ehepartner bisher die Beitragszahlungen für den anderen übernommen hat. Bezahlt dieser die Versicherungsbeiträge zum Beispiel aus Zorn nicht weiter, verliert der Versicherte ganz schnell den Versicherungsschutz. Aus diesem Grunde ist es sinnvoll, wenn ein privat Versicherter nach einer Trennung schnellstmöglich dafür sorgt, dass Post – in diesem Fall dann nämlich auch die Mahnungen für die ausstehenden Beitragszahlungen ­– auch da ankommt, wo sie hin soll. Also: Adressänderungen bei der Versicherung sofort angeben.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...