Nach Autounfall – Abrechnung mit Werkstatt

Um die Abrechnung nach einem Autounfall mit der Versicherung des Unfallgegners zu vereinfachen ist es sinnvoll, der Werkstatt eine sogenannte Reparaturkosten-Übernahmeerklärung zu unterschreiben.

Anzeige / Inserat

Nach einem Autounfall hat ein Unfallgeschädigter genug Unannehmlichkeiten, und es erleichtert die Zahlungsabwicklung mit der Versicherung des Unfallgegners erheblich, wenn man der Werkstatt, die man ausgesucht hat, eine sogenannte Reparaturkosten-Übernahmeerklärung unterschreibt, so dass diese ihre Rechnung direkt an die Versicherung stellen kann. Werkstatt und Versicherungs-unternehmen wickeln die Bezahlung dann unter sich ab und man hat damit keine Arbeit mehr. Hierdurch vermeidet man auch für Reparaturkosten in Vorleistung treten zu müssen und eventuell später lange auf sein Geld zu warten.

Unverschuldetet Autounfall – Rechtsanwalt wird übernommen

Wenn man zur Absicherung seiner eigenen Ansprüche einen Rechtsanwalt beauftragen möchte, so steht einem als Geschädigter dies immer frei. Grundsätzlich müssen diese Kosten von der Versicherung des Unfallverursachers getragen werden. Wenn man aber einen Schaden selbst verursacht hat und somit die Kaskoversicherung in Anspruch nimmt, ergeben sich hieraus eigene Rechte, die von der oben genannten Abwicklung stark abweichen können. Bei einem Haftpflichtschadenfall am eigenen Fahrzeug können Sie sich über Ihre Rechte in Ihrem Versicherungsvertag informieren.


Mit Versicherung in Verbindung setzen

Außerdem hat in einem solchen Fall der Versicherer ein Weisungsrecht und man tut gut daran, sich am besten gleich mit diesem in Verbindung zu setzen. Es gibt zum Beispiel Versicherer, die in ihren Bestimmungen festlegen, dass nur bestimmte Werkstätten aufgesucht werden dürfen und die Zahlung sonst ganz oder teilweise verweigern. Aber grundsätzlich gilt auch bei selbst verursachten Schäden, dass man die Werkstatt selbst aussuchen darf.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...