Aktuell – Mindestverdienst für die private Krankenversicherung

Für Arbeitnehmer gibt es einen Mindestverdienst um in die private Krankenversicherung wechseln zu dürfen, aktuell beträgt die neue Einkommensgrenze genau 50.850 Euro.

Anzeige / Inserat
Die aktuelle Einkommensgrenze um in die private Krankenversicherung zu wechseln liegt bei 5o.850 Euro, umgerechnet auf den Monat sind das genau 4.237,50 Euro pro Monat.

Wer von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln will, muss eine bestimmte Gehaltsgrenze überschreiben. Dieser Mindestverdienst ändert sich in der Regel jedes Jahr, der aktuelle Mindestverdienst für die private Krankenversicherung beträgt im Jahr 2012 genau 50.850 Euro. Das sind umgerechnet auf den Monat 4237,30 Euro.

Gehaltsgrenze für den Bruttoverdienst?

Bei der Berechnung für die Gehaltsgrenze kann das Weihnachts- und Urlaubsgeld zum monatlichen Gehalt hinzugezählt werden. Dagegen kann man geleistete Überstunden nicht zum Gehalt dazu zählen.

Wechselfrist wurde verkürzt

Die ehemalige Bundesregierung (Rot-Grüne Bundesregierung) hat vor einigen Jahren die Wechselfrist für Arbeitnehmer, die sich gerne privat versichern wollten, auf 3 Jahre erhöht. Durch diese Regelung musste man erst 3 Jahre warten, wenn erstmalig die Gehaltsgrenze erreicht wurde, bevor man in die PKV wechseln konnte. Die aktuelle Regierung hat diese Regelung wieder rückgängig gemacht. Seither (ab dem 1. Januar 2011) ist es wieder möglich nach einem Jahr in die private Krankenversicherung zu wechseln, wenn die Gehaltsgrenze überschritten wird.

Vor- und Nachteile der PKV

Es gibt immer ein Für und Wider, dies gibt es auch bei der privaten Krankenversicherung. Die Vorteile sind sicherlich die besseren Leistungen, die aber auch immer vom jeweiligen Tarif abhängig sind. Der schnellere Termin beim Facharzt wird zwar immer erwähnt aber dies ist regional unterschiedlich. Vorteile haben die Privatversicherten mit den richtigen Tarifen bei der Wahl des Arztes und auch bei der Wahl des Krankenhauses, dies kann der gesetzlich Versicherte nicht vorweisen. Privat- und Fachärzte behandeln auch in einigen Fällen nur Privatversicherte.

Wechsel gründlich planen

Ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung sollte gründlich geplant werden. Neben Informationen aus dem Internet ist auch ein Gespräch mit dem Fachmann unvermeidlich, denn einige Informationen kann man überhaupt nicht finden, wie die Bilanzkennzahlen der in Frage kommenden Krankenversicherer. Die Bilanzkennzahlen über Verwaltung, Provision und Altersrückstellungen sagen sehr viel über die Stabilität des Unternehmens aus und wenn ich dem Unternehmen ein Leben lang jede Menge Geld monatlich überwiese, sind diese Infos eigentlich unerlässlich.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...