Mietrechtsschutzversicherung für Mieter und Vermieter

Eine Mietrechtsschutzversicherung oder auch Mieterrechtsschutzversicherung können Mieter und Vermieter zum Schutz bei Rechtsstreitigkeiten, die aus dem Mietverhältnis resultieren, abschließen.

Anzeige / Inserat

Gerade Miet- oder Pachtverhältnisse, egal ob man Mieter oder Vermieter ist, lassen rechtlich sehr viel Spielraum und immer wieder kommt es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Mietern und Vermietern. Daher kann sich der Abschluss einer Mietrechtsschutzversicherung für beide Parteien lohnen und finanzielle Risiken aus einem gerichtlichen Streit minimieren.

Kostendeckung für Rechtsstreitigkeiten

vermieter-mieter-rechtsschutz

Zwar mein man bei dem Namen Mietrechtschutzversicherung oder auch Mieterrechtsschutzversicherung, dass es sich um einen reinen Versicherungsschutz für Mieter handelt.

Dem ist aber nicht so, denn auch Vermieter können sich mit diesem Schutz für Rechtsstreitigkeiten aus Mietverhältnissen absichern.

Jedoch tritt diese Versicherung zur Kostendeckung bei rechtlichen Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen bei einer angemieteten Wohnung ebenso ein, wie bei einem gemieteten gewerblichen Objekt.

Bei falschen Mieterhöhungen, Nebenkostenabrechnungen oder bei anderen mietrechtlich relevanten Fragen, steht die Versicherung mit Leistungen zur Seite.

Mieter können so ihr Recht durchsetzen

Wird man als Mieter vom Vermieter wegen Eigenbedarfs gekündigt, möchte aber nicht ausziehen, so können aufgrund des Streitwertes sehr schnell einige tausend Euro an Kosten auf einen zukommen. Damit man aber nicht auf sein Recht verzichten muss, empfiehlt sich der Abschluss einer Versicherung, die die Gerichts- und Anwaltskosten übernimmt. Eine Kostendeckung besteht für den eigenen Anwalt, eventuell auch für den Gegenanwalt, Zeugengelder, Sachverständige und die Gerichtskosten.

Mietrechtsschutzversicherung für Vermieter

Ähnlich wie die Kostendeckung für den Mieter, fällt auch die Kostendeckung durch die Versicherung für den Vermieter aus. Der Unterschied ist, dass dem Vermieter im Streitfall die Kosten für den Gerichtsvollzieher und häufig auch für die Zwangsräumung erstattet werden. Prüfen müssen Vermieter vor dem Abschluss einer Mietrechtsschutzversicherung, ob sich diese nur auf private oder nur auf gewerbliche Objekte oder beides bezieht.

Versicherungsvarianten vor Abschluss gut prüfen

Da es eine Vielzahl verschiedener Mietrechtsschutzversicherungen gibt, sollte man vor Abschluss das Leistungsspektrum gut prüfen und einen Versicherungsvergleich machen. Ist man als Mieter Mitglied im Mieterverein, so beinhaltet der hier angebotene Rechtsschutz meist nur die Angelegenheiten des Mieters.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...