Lebensversicherung zu lange Laufzeit – was tun?

Wer eine Lebensversicherung loswerden will, macht oft große Verluste. Die Lebensversicherung verkaufen kann diese Verluste minimieren. Ein Grund für die vorzeitige Auflösung sind oft die lange Laufzeiten einer LV.

Anzeige / Inserat

Es gibt kaum jemanden, der sie nicht hat. Sie ist Teil der Altersvorsorge. Sie hat eine lange Laufzeit. Die Rede ist von der Lebensversicherung (LV). Vom Kind bis zum Erwachsenen, Lebensversicherungen gehören heute zur Grundausstattung jedes Versicherten. Solchermaßen abgesichert zahlt man meist für an die 20 Jahre pünktlich seine Beiträge, um sich dann im Falle eines Falles keine größeren finanziellen Sorgen machen zu müssen. Das Problem ist nur, man wird sie vor Ablauf der Laufzeit nicht mehr los. Zumindest nicht ohne Verlust. Oder? Dabei kann man eine Lebensversicherung auch verkaufen. Und oftmals gar nicht zu den schlechtesten Bedingungen. Man muss nur wissen wie.

Wenn man die Beiträge nicht zahlen…

Leider führen die langen Laufzeiten immer mal wieder dazu, dass man eine Lebensversicherung auch wieder los werden möchte. Manchmal kann man einfach die Beiträge nicht mehr leisten, weil man in eine finanzielle Schieflage geraten ist. Oder man hat ein besseres Angebot von einem Mitbewerber erhalten. Was tun? Verkaufen, kündigen oder stilllegen? Wer eine LV kündigt, geht meist ein Verlustgeschäft ein. Denn zwar erhält man den Rückkaufswert, aber dieser deckt meist nicht einmal die eingezahlten Beiträge. Eine andere Möglichkeit ist das Stilllegen. Das ist immer dann sinnvoll, wenn man nur kurzfristig nicht in der Lage ist, die monatliche Belastung zu tragen.

Lebensversicherung verkaufen

Um die Verluste bei einer Auflösung möglichst gering zu halten, besteht die Möglichkeit die Lebensversicherung zu verkaufen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Denn die so genannten Aufkäufer lassen die Versicherungen weiterlaufen, sie zahlen die Beiträge einfach weiter, um am Ende der Laufzeit die Versicherungssumme einzustreichen. Außerdem bleibt meist der Todesfallschutz erhalten. Sollte also der Versicherungsnehmer sterben, erhalten die Erben zumindest einen kleinen Teil der Versicherung ausbezahlt, obwohl die Lebensversicherung verkauft wurde. Um nicht über den Kapitaltisch gezogen zu werden, sollte man Kaufangebote genau prüfen. Auch hier gilt: Unrealistische Versprechen, ziehen meist realistische Reinfälle nach sich. Außerdem muss man vor der Verkaufsabsicht erst klären, ob man die eigene Versicherung auch tatsächlich verkaufen darf. Übrigens werden Risikolebensversicherungen nicht aufgekauft.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...