Lebensversicherung – Steuer bezahlen – Steuerschädlich

Bei der Lebensversicherung hat sich in Bezug zur Steuer seit 2005 entscheidendes geändert aber auch Lebensversicherungen die eigentlich steuerfrei sind können Steuerschädlich eingesetzt werden.

Anzeige / Inserat

Immer wieder werden Fragen zu der Lebensversicherung gestellt ob man Steuer bezahlen muss und wenn ja wie viel muss überhaupt bezahlt werden? Auch muss aufgepasst werden bei der Lebensversicherung, damit diese nicht Steuerschädlich eingesetzt wird, zum Beispiel als Kreditabsicherung.

Vor und nach dem Jahr 2005

Es gibt darauf keine pauschale Antwort, man muss unterscheiden zwischen Lebensversicherungen die vor dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden und bei denen zumindest ein Beitrag vor dem oben genannten Zeitraum bezahlt wurde. Diese Lebensversicherungen sind komplett steuerfrei, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. Die Lebensversicherung muss eine Mindestlaufzeit von 12 Jahren haben und eine Beitragszahlungsdauer von mindestens 60 Monaten und zudem muss die Todesfallleistung mindestens 60 Prozent der Beitragssumme betragen.

Steuerschädlichkeit vorher prüfen

Dabei darf die Lebensversicherung allerdings nicht steuerschädlich eingesetzt werden. Wird eine Lebensversicherung beispielsweise als Kreditabsicherung eingesetzt ist es möglich dass die Steuerfreiheit verloren geht. Deshalb vorher genau prüfen ob eine Steuerschädlichkeit eintreten kann, denn dann ist es besser die Lebensversicherung zu beleihen. Alle Lebensversicherungen die ab dem 1.1.2005 abgeschlossen wurden sind steuerpflichtig. Besteuert wird dabei der Unterschied zwischen eingezahlten Beiträgen und dem was man ausbezahlt bekommt, sprich der Gewinn muss versteuert werden. Hat man bei der Auszahlung der Lebensversicherung das 60. Lebensjahr vollendet muss man nur die Hälfte des Gewinns versteuern.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...