Kurzarbeit – danach weniger Arbeitslosengeld oder ALG II ?

Wenn nach der Kurzarbeit doch die Entlassung folgt, so hat die Zeit der Kurzarbeit in der Berechnung von Arbeitslosengeld I keine Relevanz und es sind für den Arbeitnehmer trotzdem volle Zahlungen zu erwarten.

Anzeige / Inserat

Grundsätzlich gilt, dass der Anspruch auf Arbeitslosengeld I durch Kurzarbeit nicht vermindert wird. Wenn der Fall eintritt, dass man nach dem Ablauf der Kurzarbeit doch seinen Job verliert, so ist es möglich, trotzdem die Leistungen der Arbeitslosenversicherung auf ALG I doch bis zu zwölf Monaten zu erhalten, bei älteren Arbeitnehmern sogar bis zu vierundzwanzig Monaten. Manchmal ist es sogar so, dass erst durch die Kurzarbeit ein Anspruch auf ALG I überhaupt entsteht.


Kurzarbeiter sind weiter versichert gegen Arbeitslosigkeit

Besonders wichtig zu wissen ist, dass Kurzarbeiter weiterhin arbeitslosenversichert sind, selbst wenn sie bei der sogenannten Kurzarbeit Null keine eigenen Beiträge bezahlen müssen. Dies ist vor allem wichtig für Berufseinsteiger. Wenn man zum Beispiel erst seit 10 Monaten im Berufsleben steht und würde dann entlassen, so hat man die mindestens zwölf Monate, die man sozialversicherungspflichtig tätig sein muss, um Arbeitslosengeld I erhalten zu können, noch nicht erreicht. Wird man also betriebsbedingt entlassen, ist man auf Hartz IV angewiesen.

Anspruch auf Versicherungsleistungen

Wird man aber nun nicht entlassen, sondern ruft der Betrieb die Kurzarbeit aus und diese dauert mindestens zwei Monate, so hat man die zwölf Monate erfüllt und Anspruch auf Versicherungsleistungen nach ALG I. Auch wird das Arbeitslosengeld I durch niedrigere Zahlungen während der Kurzarbeit nicht gemindert, so dass sich bei eventueller Entlassung an der Höhe des zu erwartenden Arbeitslosengeldes nichts ändert. Abstriche sind jedoch zu erwarten, wenn der Arbeitnehmer vor Eintritt der Kurzarbeit häufig Mehrarbeit geleistet hat, denn normalerweise gilt, dass bei der Berechnung des ALG I das volle beitragspflichte Arbeitsentgelt berücksichtig wird, egal ob es durch die reguläre Arbeitszeit oder Mehrarbeit erzielt wurde. Anders ist dies bei Kurzarbeit, denn hier wird nur das Arbeitsentgelt zugrunde gelegt, welches der Arbeitnehmer ohne Arbeitsausfall und ohne Mehrarbeit erzielt hätte.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...