Kredit Sparkasse – Geld zurück?

Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshof ist es Kunden von Sparkassen, die dort einen Kredit haben nun möglich, zuviel bezahlte Zinsen und Entgelte aus Kreditverträge zurück zu fordern.

Anzeige / Inserat

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs können Sparkassenkunden zu viel gezahlte Zinsen und Entgelte für Kreditverträge wieder zurück fordern. Die Schutzgemeinschaft für Bankkunden in Nürnberg rät den Kunden die Kreditinstitute schriftlich dazu aufzufordern, die Zinsen und Entgelte dem gemäß des aktuellen Urteils rückwirkend neu zu berechnen.

Schriftlicher Antrag

In dem Schreiben sollten die aktuellen Aktenzeichen der Verfahren (XI ZR 55/08 und XI ZR 78/08) angegeben werden. Wenn man keinen solchen schriftlichen Antrag stellt, bekommt man auch kein Geld zurück. Rückforderungsansprüche bestehen innerhalb de gesetzlichen Verjährungsfrist, die in der Regel drei Jahre beträgt. Die in hunderttausenden Kreditverträgen eingebundene Klause, dass die Sparkassen Zinsen und Entgelte einseitige je nach Marktlage und Aufwand festsetzen und ändern dürfen, sind mit dem Urteil unwirksam.


Unangemessene Benachteiligung

Es wurde durch die Bundesrichter entschieden, dass eine solche Klausel die Kunden unangemessen benachteilige, denn bei erhöhten Preise enthalte die Klause keine Regelung zur Weitergabe der Kosten und bei sinkenden Kosten keine Pflicht der Sparkassen zur Senkung der Entgelte. So ist es den Sparkassen möglich die eigenen Kosten auf die Kunden abzuwälzen und auf diesem Wege die Gewinne zu steigern.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...