Krankheiten erfinden

Unsere Gesundheit lassen wir uns einiges kosten. Das wissen auch die Pharmafirmen. Findige Marketing- und Werbeleute lassen sich deshalb so manches einfallen, um noch mehr Geld zu machen. Unter anderem erfinden sie so manche Krankheit.

Anzeige / Inserat

„Hatschi!“ „Gesundheit!“ – und die kostet uns so einiges. Vor allem Geld. Die Pharmafirmen weltweit verdienen welches damit. Und weil wer Geld macht, noch mehr Geld machen will, lassen sich findige Verantwortliche so manches einfallen, um uns noch mehr Kohle aus der Tasche zu ziehen. Besonders schlau: das Erfinden neuer Krankheitsbilder.

Aging-Male-Syndrom und das Sissi-Leiden

Die Wechseljahre, viele Frauen leiden unter der hormonellen Umstellung in der zweiten Hälfte des Lebens. Hier gibt es Hilfe von medizinischer Seite. Das wissen wir doch alle. Was Sie aber vielleicht noch nicht wissen, ist, dass es neuerdings auch das „Aging Male Syndrom“ gibt. Früher hieß diese Phase im Leben eines Mannes noch – milde belächelt von so mancher Ehefrau – „Midlife Crises“. Heute ist das „Syndrom des alternden Mannes“ eine behandlungswerte Erkrankung. Oder haben Sie schon mal was vom „Sissi Syndrom“ gehört? Vielleicht leiden Sie ja darunter? Erkrankt sind Sie, wenn sie ein aktiver Mensch, hin und wieder vielleicht sogar sprunghaft sind. Wenn Sie nun noch fasten und zu Launenhaftigkeit neigen, dann sollten Sie – zumindest, wenn man einer österreichischen Werbeagentur Glauben schenken will – dringend zum Therapeuten.

Disease Mongering

Im Rahmen vom sogenannten Disease Mongering – der Krankheitserfindung -, wurde diese Pseudo-Erkrankung wohl gezielt in den Medien platziert. Forschungen haben zwischenzeitlich ergeben, dass diese psychische Erkrankung eigenständig nicht diagnostizierbar ist. Man fragt sich, was das soll. Ist unser Gesundheitssystem nicht schon belastet genug, brauchen wir wirklich noch mehr Krankheiten? ADS, PMS, AMS, Käfig-Tiger-Syndrom und und und. Kein Wunder, stellen sich auch die Krankenversicherer auf die Hinterbeine, und wollen nicht für jede – oft genug fragwürdige Therapie – zur Kasse gebeten werden. Letztlich bleibt uns als potentiellen Patienten nur, unseren meist doch einigermaßen gesunden Menschenverstand einzusetzen, gezielt nachzufragen und sich zu informieren, bevor man sich zum „modernen Kranken“ machen lässt.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...