Krankenversicherungspflicht Selbstständige

Definition:  Die Krankenversicherungspflicht für Selbstständige hat für gesetzlich Versicherte im April 2007 begonnen, für Privatversicherte erst im Januar 2009.

Anzeige / Inserat

Durch die Gesundheitsreform gibt es in Deutschland für Selbstständige und alle anderen Bundesbürger eine Krankenversicherungspflicht. Für alle Selbstständige die der gesetzlichen Krankenversicherung zuzuordnen waren begann die Krankenversicherungspflicht schon im April 2007.

Krankenversicherungspflicht für Selbstständige

Selbstständige die man der privaten Krankenversicherung zuordnen konnte hatten länger Zeit, denn die Krankenversicherungspflicht für Selbstständige in der privaten Krankenversicherung begann erst im Januar 2009.

Nachzahlung
Wer sich erst später bei der Krankenversicherung gemeldet hat muss Beiträge nachbezahlen. Die ersten 6 Monatsbeiträge müssen voll nachbezahlt werden und ab dem 7. Monatsbeitrag wird noch ein sechstel des Beitrags fällig. Kann nicht mehr genau nachvollzogen werden wann gegen die Krankenversicherungspflicht verstoßen wurde, wird die Zeit für die Beitragsnachzahlung pauschalisiert und hochgerechnet auf dann 5 Jahre. Es ist möglich mit den Krankenversicherern eine Ratenzahlungsvereinbarung zu treffen.

Basistarif

Extra für die Krankenversicherungspflicht wurde der Basistarif von allen Gesellschaften eingeführt. Dieser Basistarif muss alle aufnehmen, unabhängig von Krankheiten, und darf nicht mehr kosten als der Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung, was so rund 570 Euro im Monat ist. Wer noch einigermaßen gesund ist, sollte über einen Fachberater versuchen einen anderen Tarif bei einer privaten Krankenversicherung zu bekommen. Der Basistarif ist von den Leistungen vergleichbar der gesetzlichen Versicherung und dafür ist der Beitrag viel zu hoch.



Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...