Kindesunterhalt – Barunterhalt und Betreuungsunterhalt

Der Kindesunterhalt für minderjährige Kinder unterscheidet sich in Betreuungsunterhalt und Barunterhalt. Volljährige Kinder haben Anspruch auf einen Barunterhalt von beiden Elternteilen.

Anzeige / Inserat

Der Kindesunterhalt dient zur Sicherstellung des Lebensunterhaltes von Kindern und ist ein gesetzlicher Anspruch, der sich in der Verwandtschaft auf dessen Eltern begründet. Beim Kindesunterhalt wird unterschieden in den Unterhalt für das minderjährige Kind und den Unterhalt für das volljährige Kind, wobei man schon bei der Bezeichnung des Unterhaltes für minderjährige Kinder erkennen kann, dass diese als besonders schutzwürdig gelten, denn in dem Unterhalt für minderjährige Kinder wird zwischen dem Betreuungsunterhalt und dem Barunterhalt unterschieden.


Was versteht man unter Betreuungsunterhalt?

Unter Betreuungsunterhalt versteht man die tatsächliche Versorgung des Kindes mit den Grunddingen, wie Kleidung, Wohnung, Nahrung, Pflege und weiteres. Daher bezeichnet man die Leistungen, die der Elternteil erbringt, bei dem das Kind tatsächlich wohnt, als Betreuungsunterhalt. Der betreuende Elternteil erhält von dem anderen Elternteil, bei dem das Kind nicht dauerhaft seinen Wohnsitz hat, einen sogenannten Barunterhalt, der im Voraus monatlich in festgesetzter Höhe gezahlt werden muss. Das Pflicht zur Zahlung dieses monatlichen Betrages entfällt nicht, falls sich das Kind vorübergehend, etwa während einer Urlaubsreise, bei dem zahlungspflichtigen Elternteil aufhält.

Kindesunterhalt bei Trennung und Scheidung

Bezüglich der Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs unterscheidet man den Kindesunterhalt bei Trennung und den Kindesunterhalt nach der Scheidung. Bei dem Unterhaltsanspruch für volljährige Kinder werden diese nach dem gültigen Recht in volljährige Kinder und privilegierte volljährige Kinder unterschieder. Als privilegierte volljährige Kinder werden die eingestuft, welche zwar bereits das 18. Lebensjahr vollendet haben, sich aber noch in einer allgemeinen Schulausbildung, wie etwa auf einer weiterführenden Schule wie der Berufsfachschule oder dem Gymnasium befinden. Was sich mit der Volljährigkeit ändert ist, dass volljährige Kinder einen Barunterhaltsanspruch gegenüber beiden Elternteilen haben, denn der bis dahin geleistete Betreuungsunterhalt wandelt sich nun auch in einen Barunterhalt.


Monatliche Zahlung leisten

Hat nun der betreuende Elternteil bis zur Volljährigkeit seine Leistungen als Betreuungsunterhalt erbracht, so muss dieser nun auch eine monatliche Zahlung leisten. Allerdings ist dies einkommensabhängig und so kann es sein, dass der bis dahin zahlende Teile auch weiterhin alleine den Barunterhalt aufbringen muss. Ist es allerdings so, dass der betreuende Elternteil über ein genügend hohes eigenes Einkommen verfügt, so muss er sich prozentual zum Einkommen des bereits zahlenden Elternteil beteiligen. Dadurch reduziert sich der Anspruch auf Barunterhalt gegenüber dem zahlenden Elternteil entsprechend.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...