Kinder beitragsfreie Krankenversicherung

Ein großer Vorteil der gesetzlichen Krankenversicherung ist die beitragsfreie Mitversicherung von Familienmitgliedern in der Krankenversicherung, doch dieser Vorteil kann durch Kapitaleinkünfte schnell weg sein.

Anzeige / Inserat

Seit dem der Sparerfreibetrag gekürzt worden ist werden vermehrt auch inzwischen den Kindern auch Geld übertragen, denn diese haben genauso einen Sparerfreibetrag wie die Eltern. Doch wenn Kinder Kapitaleinkünfte haben sollte einiges beachtet werden, denn sonst kann es schnell dazu führen das andere Vergünstigungen wegfallen.

Grenzen beachten

Wenn Kinder Einkünfte haben, sollte die Grenze von 7680 Euro beachtet werden, sonst kann das Kindergeld wegfallen, was dann wiederum Folgen haben könnte bei Bezug der Eigenheimzulage und später bei der Beantragung von Bafög. Die Grenzen bei der Krankenversicherung liegen noch darunter und da kann dann schnell die kostenlose Mitversicherung der Kinder in der Krankenversicherung wegfallen.

Kostenlose Mitversicherung fällt weg

Ein Kind darf monatlich maximal 350 Euro Einkünfte haben, bei einem Minijob sind es insgesamt 400 Euro. Wird Kindern Geld übertragen oder Geld vererbt und angelegt sind diese Grenzen schnell erreicht. Sind die Einkünfte der Kinder dauerhaft höher fällt die kostenlose Mitversicherung in der Krankenkasse weg und die Kinder müssen sich gegen eigenen Beitrag freiwillig versichern.

Nachforderungen drohen

Vorsichtig sollte man sein dies der Krankenkasse zu verschweigen, denn dies könnte schlimme Folgen nach sich ziehen. Nicht nur das die kostenlose Mitversicherung wegfällt sondern auch die Beiträge können nachgefordert werden rückwirkend bis zu dem Zeitpunkt an dem das Kind die Einkommensgrenzen überschritten hat. Oft gibt es auch die Konstellation, das ein Teil der Eltern gesetzlich versichert ist und der andere privat. Bei dieser Konstellation müssen die Kinder in der Regel bei dem Besserverdienenden versichert werden.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...