Kassenpatient

Definition:  Kassenpatient: Klingt schlimmer als es ist.

Anzeige / Inserat

Der Begriff Kassenpatient klingt so ein bisschen abwertend. Dabei bezeichnet er lediglich einen Krankenversicherten, der sich über eine gesetzliche Krankenversicherung versichert hat und hier seine Versicherungsbeiträge entrichtet. Er verfügt über eine sogenannten Krankenkassen-Karte, die es ihm ermöglich medizinische Leistungen wahrzunehmen; sei es z. B. ein Besuch beim Allgemeinmediziner, ein Zahnarzttermin oder auch die stationäre Behandlung in einem Krankenhaus und vieles mehr. Der ausgewählte Arzt, Therapeut oder die medizinische Einrichtung muss über eine Kassenzulassung verfügen. Dann übernimmt die gesetzliche Versicherung die Kosten für die Behandlung. In der Regel fällt für einen Kassenpatient die quartalsweise fällige Praxisgebühr an, Zuzahlungen zu bestimmten Behandlungen sowie Rezeptgebühren. Einige gesetzliche Versicherer ziehen außerdem den sogenannten Zusatzbeitrag ein.


Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...