Kapitallebensversicherung als Altersvorsorge – Nachteile

Wer heute schon an morgen denkt, sollte sich über eine zusätzliche Altersvorsorge Gedanken machen. Die Kapitallebensversicherung steht hier hoch im Kurs. Dabei hat sie auch einige Nachteile.

Anzeige / Inserat

Die Rentenlüge hat bei uns schon fast Tradition. Schon der gemütliche Norbert Blüm hat uns wortreich erklärt, dass die Renten sicher sind. Jetzt, Jahrzehnte später, haben wir alle die Lüge aufgedeckt. Selbst die Politiker sagen heute: Ohne Zusatzversicherung, wie z. B. Riester- oder Rürupp-Rente geht es heute nicht mehr, doch lohnt sich auch noch die Kapitallebensversicherung?

Moneten unter der Matratze

Neben den staatlich geförderten Zusatzvorsorgemaßnahmen ,gibt es aber natürlich auch private Möglichkeiten, Geld fürs Alter zur Seite zu legen. Wer heutzutage seine Moneten noch unter der Matratze bunkert statt sie irgendwo gewinnbringend anzulegen, hinkt dem Zeitgeist und den finanziellen Möglichkeiten hinterher. Investieren ist aber in der Tat nicht einfach nur modern, sondern auch sinnvoll. Die Frage ist nur, wo und wie soll man das Geld anlegen? Viele lassen sich hier davon überzeugen, in eine Kapitallebensversicherung bzw. eine sofort beginnende Rentenversicherung zu investieren. Damit hat sich diese Altersvorsorgeform in den letzten Jahren zur meist Gewählten gemausert. Für Experten ist das nicht ganz nachvollziehbar. Denn hier überwiegen die Nachteile deutlich.


Geringe Rendite, hohes Risiko

Durch die auch kapitalbildende Lebensversicherung sollen neben der Bildung von Vermögen auch die Hinterbliebenen abgesichert werden. Ein hehres Ziel, zu einem meist überhöhten Preis. Weitere Nachteile sind schnell genannt. Die Versicherung wird meist auf lange Zeit abgeschlossen und das zu einer eher geringen Rendite (vier bis fünf Prozent jährlich). Wer früher aus dem Vertrag austreten will, kann das zwar, aber eben wiederum zu einem hohen Preis. Verluste können auch dann entstehen, wenn es zu einem Börsencrash oder einer Wirtschaftskrise kommt, wie wir sie erst kürzlich erleben durften. Generell gilt außerdem sinnvollerweise: Lebensversicherung und Geldanlage sollten nicht kombiniert werden. Besser ist es immer, beides getrennt abzusichern. Das kann man bei der Abdeckung des Todesfallrisikos z. B. über eine Risikolebensversicherung, die meist günstig ist. Wer Geld anlegen will, sollte sich immer gründlich informieren und sich nicht auf selbsternannte Experten verlassen.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...